Samstag, 18. August 2018

Schlimmstes konnte verhindert werden

FĂŒnf EinsĂ€tze fĂŒr die Feuerwehr

Weinheim, 17. April 2014. (red/pm) Der Mittwoch war fĂŒr die Feuerwehr besonders arbeitsintensiv: In gleich fĂŒnf FĂ€llen wurde die Feuerwehr gerufen. ZĂŒgiges Einschreiten konnte Schlimmeres verhindern. [Weiterlesen…]

Rettungshubschrauber im Einsatz

Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Weinheim, 06. MÀrz 2013. (red/pol) Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag wurde ein 20-jÀhriger Fahrradfahrer schwer verletzt.

Information der Polizeidirektion Heidelberg:

„Gegen 13 Uhr war der Biker auf der HĂ€ndelstraße in Richtung Mannheimer Straße unterwegs, als er sich an einem Einkaufsmarkt zwischen einer wartenden Autofahrerin und dem Bordstein hindurchschlĂ€ngeln wollte. Dabei streifte er offenbar mit dem Lenker das Fahrzeug und stĂŒrzte zu Boden.

Nach seiner notĂ€rztlicher Versorgung an der Unfallstelle wurde der 20-JĂ€hrige, der keinen Fahrradhelm getragen hatte, mit Verdacht auf schwere innere Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Sachschaden an den Fahrzeugen ist eher gering. Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Heidelberg, Tel.: 06221/99-1870 oder mit dem Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/1003-0 in Verbindung zu setzen.“

Rettungshubschrauber im Einsatz. Ursache noch unklar. Kripo Weinheim ermittelt

Arbeiter bei Unfall auf Baustelle schwer verletzt

Weinheim, 20. Dezember 2012. (red/pol) Mit schweren Verletzungen wurde ein 26-jĂ€hriger Arbeiter am spĂ€ten Donnerstagvormittag, nach einem Unfall auf der Baustelle des ehemaligen GĂŒterbahnhofs an der B 3, mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Information der Polizei:

„Der genaue Ablauf des Unfalls ist bislang noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei Weinheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nach den ersten Erkenntnissen war der 26-JĂ€hrige gegen 11.30 Uhr gerade dabei, auf einer Leiter, in ca. vier Metern Höhe, an einem Segment (L-Wand aus Beton) einer LĂ€rmschutzwand zu arbeiten, als die Wand „nachgab“ und der Mann in die Tiefe stĂŒrzte. Schwer verletzt blieb er auf den stillgelegten Gleisen liegen.

Nach seiner notÀrztlichen Behandlung wurde er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Ob der Fahrer eines zwanzig Tonnen schweren Baggers, der ebenfalls an dem Betonsegment gearbeitet hatte zumindest mitverantwortlich fĂŒr den Arbeitsunfall ist, ist Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.“

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf der B3

Wiesloch, 13. Februar 2012. (red/pol) Bei einem Unfall auf der B3 gegen 08:00 Uhr wurden zwei Personen schwer verletzt. Die Unfallverursacherin wurde per Rettungshubschrauber in ein Mannheimer Krankenhaus geflogen.

Information der Polizei:

„Am Montagmorgen kam es kurz nach 08.00 Uhr zu einem schweren Unfall auf der B3.

Eine VW-Fahrerin aus Wiesloch kam auf der Fahrt in sĂŒdliche Richtung kurz nach der ÜberfĂŒhrung der L 594 aus noch unbekannten GrĂŒnden auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem entgegenkommenden Panda zusammen, der von einer Frau aus Östringen gefahren wurde.

Die Verursacherin wurde in ihrem Auto eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Wiesloch (vier Fahrzeuge, 11 WehrmÀnner) aus dem Wrack geborgen werden.

Sie musste nach der notÀrztlichen Erstversorgung mit schweren Verletzungen durch einen Rettungshubschrauber in ein Mannheimer Krankenhaus geflogen werden; die ebenfalls schwer verletzte Fiat-Fahrerin wurde per SanitÀtskraftwagen in eine Heidelberger Klinik eingeliefert.

Die B 3 war bis kurz nach 10.00 Uhr beidseits voll gesperrt, die Polizei leitete den Durchgangsverkehr ĂŒber die L 594 (Wiesloch Nord) bzw. die B 3-Abfahrt an den Abfallanlagen um. Beide Autos wurden zur technischen Untersuchung sichergestellt.“