Sonntag, 19. November 2017

WĂ€rmeversorgung rĂŒstet auf - schon 46 GebĂ€ude angeschlossen

Zweiter Kessel fĂŒr FernwĂ€rme in Rippenweier

Weinheim, 12. Dezember 2014. (red/pm) Im Weinheimer Ortsteil Rippenweier wird aktuell der zweite Heizkessel fĂŒr die Holzhackschnitzelanlage verrohrt, wie Fachleute die Einbindung in das noch junge WĂ€rmenetz in Rippenweier nennen.

[Weiterlesen…]

Neue WĂ€rmeversorgung in Rippenweier reduziert den Verbrauch

„Keltensteinhalle als Vorzeigeobjekt“

Weinheim, 26. November 2014. (red/pm) Die Keltensteinhalle und das Feuerwehrhaus in Rippenweier seien laut Angaben der Stadt „Erfolgsmodelle“ und ein „energetische Vorzeigeprojekte“.  [Weiterlesen…]

Neue Ortsvorsteherin nicht im Ortschaftsrat vertreten

Anja BlĂ€nsdorf „fĂŒhrt“ Rippenweier

Weinheim, 17. Juli 2014. (red/pm) Anja BlĂ€nsdorf ist – obwohl sie nicht im Ortschaftsrat vertreten ist – die neue Ortsvorsteherin fĂŒr den Weinheimer Ortsteil Rippenweiher. [Weiterlesen…]

Feuerwehr im Einsatz

UmgestĂŒrzter Baum auf Landesstraße

polizei_feature11Weinheim, 16. Juni 2014. (red/pol) Ein umgestĂŒrzter Baum lag am Donnerstagmorgen auf der Landesstraße 596 zwischen Ursenbach und Rippenweier. Ein Autofahrer hatte kurz vor 05:00 Uhr die Polizei informiert, die die Gefahrenstelle absicherte. Die Freiwillige Feuerwehr aus Schriesheim rĂŒckte mit drei Fahrzeugen und zehn WehrmĂ€nnern an und beseitigte den Baum. GefĂ€hrdungen durch den umgestĂŒrzten Baum wurden nicht bekannt.

Technischer Defekt fĂŒhrt zu Brand

Kellerbrand in der Kehr Oberflockenbach

Weinheim, 11. Juni 2014. (red/fw) Vermutlich ein technischer Defekt in einer elektrischen Anlage dĂŒrfte die Ursache fĂŒr einen Brand „In der Kehr“ am Dienstag im Ortsteil Oberflockenbach – Steinklingen sein. [Weiterlesen…]

Freiwillige Feuerwehr wurde mehrfach alarmiert

Dauereinsatz am Pfingstwochenende

Weinheim, 11. Juni 2014. (red/fw). Steckengebliebene AufzĂŒge, verschlossene TĂŒren und WĂ€rmemelder, die wegen der Hitze auslösten. FĂŒr die Feuerwehr Weinheim war Pfingsten keinesfalls ein ruhiges Fest. Zu oft waren sie unterwegs. Bei einem Unfall mit einem schwerverletzten Mountainbiker in Rippenweier zeigte sich, wie wertvoll die Aktion „Helfer vor Ort“ ist. [Weiterlesen…]

Antworten auf hÀufig gestellte Fragen

Anleitung fĂŒr eine erfolgreiche Wahl

Weinheim, 20. Mai 2014. (red/pm) Damit bei der Kommunalwahl am 25. Mai nichts schief lĂ€uft, informiert das Weinheimer Wahlamt ĂŒber den Ablauf und gibt hilfreiche Tipps. [Weiterlesen…]

Kommune und Stadtwerke gleichen CO-2-Emissionen aus

Stadt heizt jetzt klimaneutral

Weinheim, 13. Mai 2014. (red/pm) Die Stadt heizt nun klimaneutral. Die Kommune und die Stadtwerke gleichen die CO2-Emissionen aus und fördern ein Ökostromprojekt im Ruhrgebiet. [Weiterlesen…]

Gleich zwei WaldbrÀnde zwischen Oberflockenbach und Ritschweier

Feuer breitet sich auf 150 Quadratmeter aus

Weinheim, 02. April 2014. (red/fw) Gleich zwei mal wurde die Feuerwehr am Dienstag zu einem Waldbrand zwischen Oberflockenbach und Ritschweier gerufen. [Weiterlesen…]

Nach Verkehrsunfall in Rippenweier:

Fahrzeug in Vollbrand

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Die Insassen konnten sich selbststÀndig aus dem Pkw befreien. Foto: Sven Hufnagel

 

Weinheim, 19. Dezember 2013. (red/fw) Vergangenen Mittwochabend geriet auf der L596 ein Fahrzeug nach einem Verkehrsunfall in Brand. Bei dem Unfall wurden zwei Personen leicht verletzt. Der 20-jĂ€hrige Fahrer und ein 19-jĂ€hriger Beifahrer konnten sich aus dem Auto befreien. WĂ€hrend der Löscharbeiten war die Odenwaldstraße halbseitig gesperrt. Insgesamt entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von ca. 17.000 Euro. [Weiterlesen…]

Gemeinderat entscheidet heute ĂŒber Ausgaben von insgesamt rund 37 Millionen Euro

Hallendebatte soll heute beendet werden – das wird kaum gelingen

Weinheim, 11. Dezember 2013. (red) Der Gemeinderat wird heute ĂŒber vier Hallen im Weinheimer SĂŒden entscheiden. Insbesondere die Entscheidung zum Neubau in LĂŒtzelsachsen wird als gute Lösung gesehen, könnte langfristig aber eine schlechte sein. [Weiterlesen…]

Bereits fĂŒnf GebĂ€ude in Rippenweier angeschlossen

Heizen mit Holzhackschnitzeln

Weinheim, 20. November 2013. (red/pm) Im Stadtteil Rippenweier wird jetzt mit Holzhackschnitzeln geheizt: Bereits fĂŒnf GebĂ€ude sind an die Heizzentrale im Höhenweg angeschlossen. Bisher hat die WĂ€rmeversorgung Rippenweier 400.000 Euro investiert. GeschĂ€ftsfĂŒhrer Peter Quintel freut sich ĂŒber steigende Nachfrage. [Weiterlesen…]

Brand schnell im Griff

Feuer im Heizraum

Weinheim, 05. November 2013. (red/fw) Aus bisher ungeklĂ€rter Ursache kam es am Freitagabend in der Alten Straße im Ortsteil Oberflockenbach zu einem Brand im Heizraum. [Weiterlesen…]

MĂŒllcontainer in Brand

Kleinbrand im Wehlingweg

Weinheim, 09. September 2013. (red/fw) Die Feuerwehr Weinheim Abteilung Oberflockenbach wurde am Samstagabend kurz vor 21 Uhr in den Wehlingweg zu einem MĂŒlleimerbrand gerufen. [Weiterlesen…]

Martin Grieb ĂŒbernimmt die GeschĂ€ftsfĂŒhrung ab MĂ€rz 2014

Kulturgemeinde bleibt in festen HĂ€nden

Martin Grieb wird der neue GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Kulturgemeinde Weinheim. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 03. Juli 2013. (red/pm) Er ist in der Kulturszene Weinheims kein Unbekannter: Martin Grieb (48) wird der nĂ€chste GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Kulturgemeinde Weinheim, jenem Verein, der den Theaterbetrieb in der Stadthalle organisiert. [Weiterlesen…]

Mit Rettungshubschrauber in Mannheimer Krankenhaus

Radfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Weinheim-Oberflockenbach, 08. Mai 2013. (red/pol) Ein 47 Jahre alter Fahrradfahrer wurde gestern Abend gegen 18:30 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Großsachsener Straße schwer verletzt. [Weiterlesen…]

Gemeinderat verabschiedet neue Buslinien

Warten auf den Bus

Weinheim, 29. Januar 2013. (red/ld) Ab Dezember 2013 wird Busfahren attraktiver. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 23. Januar Verbesserungen fĂŒr den öffentlichen Personennahverkehr beschlossen. In den Hanglagen der SĂŒdstadt kommt man zudem schneller zum Bus. Das Neubaugebiet LĂŒtzelsachsen-Ebene bekommt eine eigene S-Bahn-Haltestelle. Als zentraler Umsteigeplatz aller Buslinien wird ab dem Winterfahrplan der Omnibusbahnhof am Hauptbahnhof dienen, von dem FahrgĂ€ste in alle anderen öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen können. Der Gemeinderat begrĂŒĂŸte das Konzept, kritisierte aber, dass es nicht weit genug greife. [Weiterlesen…]

Theaternachmittag in Rippenweier

Fernsehhelden in Rippenweier

Das TheaterstĂŒck „Fernsehhelden“ wurde zur Förderung des Feuerwehrwesens aufgefĂŒhrt. Foto: Thomas Schmitt


Weinheim, 22. Januar 2013. (red/fw) Das es in Rippenweier schon lĂ€nger Fernsehen gibt, davon geht man aus, doch „Fernsehhelden“? Die gibt es nur Anfang Januar, wenn die BergstrĂ€ĂŸer HeimatbĂŒhne, die Theatergruppe des MGV Eintracht Schriesheim dort gastiert. Dann kommen so viele GĂ€ste von nah und fern, dass fast ein Verkehrschaos ausbricht. Dank des Vereins zur Förderung des Feuerwehrwesens Rippenweier, vieler Helfer und fleißiger Kuchenspender konnte den vielen GĂ€sten ein tolles Rahmenangebot gemacht werden, welches auch sehr gut angenommen wurde.

Von Sven Weygoldt

„Schon vor dem offiziellen Einlass standen die Theaterzuschauer Schlange, um die besten PlĂ€tze zu ergattern und dann war es soweit. Der Vorhang ging auf und alle GĂ€ste verfolgten die Geschichte der „Fernsehhelden“, die sich von einer Schwindelei in die nĂ€chste stĂŒrzen, nur um ihren herrschsĂŒchtigen Ehefrauen zu entkommen. Die Schauspieler der BergstrĂ€ĂŸer HeimatbĂŒhne gaben wieder alles, um ihr Publikum zu begeistern und man fĂŒhlte mit den einzelnen Schauspielern mit. Gustav Kawutzke (JĂŒrgen Gustke), der brave Ehemann, wird von seiner Frau Berta (Erika Hölzel) unterdrĂŒckt, die sich als neugierige Tratschtante erweist und es ihrem Ehegatten alles andere als leicht macht.

Nicht viel besser geht es dem Nachbarn Franz Mezenschwandt (JĂŒrgen Mohr). Auch seine Frau Malwine (Irmgard Mohr) hĂ€lt ihn ganz schön auf Trab. Dazu kommt noch, dass beide Frauen zum Leidwesen ihrer MĂ€nner recht streitsĂŒchtig miteinander umgehen. Eine Anzeige in der Tageszeitung verhilft den beiden friedliebenden MĂ€nnern zu einer Idee. FĂŒr eine bekannte Fernsehsendung werden Statisten gesucht. Allerdings ahnen die beiden nicht, was sie mit ihrem Vorhaben ausrichten. Susi Kawutzke (Sandra Hölzel) und Tobias Menzenschwandt (Timo Klein) kĂŒmmern sich nicht um die Reibereien ihrer Eltern.

Sie beiden verstehen sich, alles andere ist ihnen egal. Trixi (Melanie Huber), die jĂŒngste Tochter der Familie Kawutzke, springt ein, wo sie gebraucht wird. Und schließlich gibt es da noch einen gewissen Herrn Julius von Zoppenbrink (Michael KrĂ€mer), der das FrĂ€ulein Susi in komischer Weise anbetet, jedoch leider nicht ganz ernst genommen wird. Zum GlĂŒck hat die Familie Kawutzke auch noch ihre Oma (Marietta Gustke). Sie erscheint zunĂ€chst etwas „verkalkt“, hat am Ende jedoch die ZĂŒgel fest in der Hand und entwirrt die versponnene Situation, in die sich die Familien verstrickt haben.

Der lang anhaltende Applaus der GĂ€ste zeigte, dass die BergstrĂ€ĂŸer HeimatbĂŒhne, mit ihrem Regisseur Peter Brenner, wieder ein hervorragendes TheaterstĂŒck auf die Beine gestellt haben. Und der Verein zur Förderung des Feuerwehrwesens Rippenweier bedankte sich gerne bei den Akteuren vor und hinter der BĂŒhne mit einem kleinen Blumen- und Weingruß. Ein großer Dank geht auch an die vielen Helfer und Kuchenspender. Jetzt muss wieder ein Jahr gewartet werden, doch am 12. Januar 2014 richtet der Verein zur Förderung des Feuerwehrwesens Rippenweier wieder die Abschlussvorstellung der Theatersaison der BergstrĂ€ĂŸer HeimatbĂŒhne in der Keltensteinhalle in Rippenweier aus. Wir freuen uns darauf. Sie auch? Dann sehen wir uns nĂ€chstes Jahr!“

43.456 Einwohner am Jahreswechsel

Weinheim wÀchst weiter 2013

Weinheim, 18. Januar 2013. (red/pm) Der Trend hĂ€lt jetzt schon ein paar Jahre an: Weinheim wĂ€chst wieder stetig. Die Zahl der Bevölkerung in der grĂ¶ĂŸten Stadt des Rhein-Neckar-Kreises steigt, nachdem sie bis etwa zur Jahrtausendwende eine Weile rĂŒcklĂ€ufig war. Zum Jahreswechsel wies das Statistische Landesamt fĂŒr Weinheim exakt 43 456 Einwohner auf – 21 110 MĂ€nner und 22 346 Frauen. Das sind etwa 120 mehr als zum 31.12. 2011, also vor einem Jahr. Und das, obwohl beim Standesamt in 2012 immerhin 549 SterbefĂ€lle registriert worden sind (gegenĂŒber 484 im Vorjahr). Hingegen wurden beim BĂŒrger- und Ordnungsamt im selben Zeitraum 365 neugeborene Kinder angemeldet.

Von Roland Kern

„Erfreulich hoch (575) ist die Zahl der Geburten am Weinheimer Krankenhaus; allerdings wirkt sich das nicht direkt auf die Bevölkerungsstatistik aus, denn diese Kinder stammen ja auch aus Familien der Nachbarkommunen – so wie Weinheimer Kinder zum Beispiel auch in Mannheim, Heidelberg oder Heppenheim zur Welt kommen. Insgesamt entspricht der Bevölkerungszuwachs dem seit Jahren anhaltenden positiven Saldo der Einwohnerschaft.

Im Monatsdurchschnitt melden sich im BĂŒrgerbĂŒro deutlich mehr Personen als neue BĂŒrger an als ab. Marie und Felix waren die beliebtesten Kindernamen. Bei den MĂ€dchen folgen Sophie und Emilia, bei den Jungen Ben und Luca.
Es ist keine Frage: Weinheims Beliebtheit als Wohnort wĂ€chst weiter. Das Bevölkerungswachstum findet vor allem in der Kernstadt statt. Dort wohnen im Moment 268 Personen mehr als vor einem Jahr, insgesamt 30 169. Den grĂ¶ĂŸten Zuwachs verzeichnet die Weststadt (+95) vor der Nordstadt (+79), der Innenstadt (+66), dem „MĂŒll“ (+21) und der SĂŒdstadt (+7). Die Weststadt bleibt mit jetzt 16 252 Bewohnern mit Abstand der grĂ¶ĂŸte Stadtteil.

Unter den Ortsteilen hat LĂŒtzelsachsen im letzten Jahr recht deutlich an Einwohnern verloren, nĂ€mlich 70 in einem Jahr. Nach einem stĂ€ndigen Zuwachs in den letzten Jahren durch das Neubaugebiet „West“ pendelt sich die Zahl bei jetzt rund 4500 ein. Allerdings, Abhilfe naht: Schon ab diesem Jahr wird die Bebauung im Neubaugebiet „LĂŒtzelsachsen Ebene“ beginnen. Rund 1300 NeubĂŒrger sollen es in ein paar Jahren dort sein – das Gebiet zielt auf Familien mit Kindern ab.

80 Personen weniger wohnen aktuell auch in Rippenweier, aber das ist mehr eine statistische Besonderheit: Das frĂŒhere Ferienheim der Evangelischen Kirche am Waldrand ist mittlerweile im Besitz eines Unternehmens, das Wohnraum fĂŒr Personen anbietet, die kurzfristig in der Region einen Arbeitsplatz gefunden haben und eine vorĂŒbergehende Wohnung suchen. Die meisten davon melden sich mit einem festen Wohnsitz an, wenn ihr Aufenthalt lĂ€nger als ein halbes Jahr dauert. Deshalb war die Zahl der in Rippenweier gemeldeten Personen in 2011 kurzzeitig deutlich angestiegen. Jetzt ist sie mit rund 1030 wieder auf Normalmaß. Sulzbach hat leicht an Einwohnern verloren (-21), Hohensachsen, Ritschweier und Oberflockenbach haben leicht zugelegt.

Hochburg des Heiratens

Weinheim bleibt im Land die Hochburg des Heiratens. Wieder haben sich 430 Paare getraut, das liegt im Schnitt der letzten Jahre. Interessant ist dabei wieder der „touristische Aspekt“, denn mehr als die HĂ€lfte der Eheschließungen wurden wieder von außerhalb angemeldet, am meisten von Mannheimern (38). 18 Viernheimer Paare gaben sich in Weinheim das Ja-Wort, elf Birkenauer, zehn Hirschberger und zehn Heidelberger. Aus Frankfurt reisten sieben Paare zum Heiraten unter die Burgen, aber jeweils eins auch aus Berlin, Hamburg und Köln. Auch aus Lima in Peru und Shanghai in China kam ein Paar nach Weinheim.

Der Trend zum spÀtentschlossenen Ja-Wort hielt auch 2012 an. Das Durchschnittsalter der MÀnner lag bei 37,5 Jahren, der Frauen bei 34,1 Jahren. Der Àlteste BrÀutigam war 85 Jahre alt, die Àlteste Braut 75. Erstmals durften 2012 im Weinheimer Rathaus auch gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften vollzogen werden. Zwei mÀnnliche und zwei weibliche Paare machten von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Die Statistik finden Sie hier.

Anm. d. Red.: Roland Kern ist Pressesprecher der Stadt Weinheim.

Projekt der Stadtwerke Weinheim an Theodor-Heuss-Grundschule

Stand-by-Verbrauch vermeiden: SchĂŒler lernen, wie es geht

Weinheim, 16. Januar 2013. (red/pm) Nicht immer ist AUS auch wirklich ganz AUS. Denn oft schalten GerĂ€te lediglich auf Stand-by-Funktion, wenn man aufs Off-Knöpfchen drĂŒckt. Und diese brauchen Strom. Das haben am Dienstag (15. Januar) die 16 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler einer vierten Klasse an der Weinheimer Theodor-Heuss-Grundschule im Weinheimer Ortsteil Oberflockenbach erfahren: Sie haben selbst den Stromverbrauch von DVD-Playern, Computern und Fernsehern im ein- und ausgeschalteten Zustand gemessen – mit verblĂŒffenden Erkenntnissen. [Weiterlesen…]