Mittwoch, 24. April 2019

Wahlrecht ab 16

Die Qual der Wahl

buergerentscheid

Weinheim, 08. August 2013. (red/ae) Bei den Kommunalwahlen 2014 dĂŒrfen Unter-18-JĂ€hrige zum ersten Mal wĂ€hlen. Am 06. November 2012 beschloss das Kabinett der grĂŒn-roten Landesregierung eine Änderung des Kommunalwahlrechts: Das Mindestwahlalter bei kommunalen Wahlen wurde von 18 auf 16 Jahre gesenkt. Der eingereichte Gesetzesentwurf wurde am 11. April im Landtag mit grĂŒn-roter Mehrheit verabschiedet. WĂ€hrend die SPD und die GrĂŒnen sich dem Ziel nĂ€her sehen, Jugendliche an die Politik heranzufĂŒhren, sind die Oppositionsfraktionen CDU und FDP skeptisch. [Weiterlesen…]

DLRG-Strömungsretter Andreas und Matthias Starker im Hochwassereinsatz

FĂŒr Weinheim in den reißenden Fluten

Lebensretter

Andreas und Matthias Starker sind Lebensretter. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 21. Juni 2013. (red/pm) „Was andere als Extremsport machen, das machen wir, um damit Menschen zu retten.“ Mit diesem Satz bringt es Matthias Starker auf den Punkt. Er ist wie sein jĂŒngerer Bruder Andreas ausgebildeter Strömungsretter der DLRG – so nennt man die Extremlebensretter, die auch aus stark strömenden, ja reißenden GewĂ€ssern Menschen retten können. [Weiterlesen…]

Auftaktveranstaltung der Interkulturellen Woche

Jugendfeuerwehr beim Leistungsmarsch in Eisleben

420 Ballons steigen in den Himmel – Ein besonderer Anblick, Foto: Hannes Hartmann

Weinheim, 04. Oktober 2012. (red/fw) Die Jugendfeuerwehr Weinheim folgt der Einladung der Jugendfeuerwehr Eisleben gemeinsam am diesjĂ€hrigen Leistungsmarsch der Jugendfeuerwehren des Landkreises Mansfeld – SĂŒdharz (Sachsen-Anhalt) teilzunehmen.

Von Ralf Mittelbach

„Gemeinsam mit der Partnerfeuerwehr Eisleben, die schon viele Jahre an dem traditionellen Leistungsmarsch erfolgreich teilnimmt, startete diesmal auch die Weinheimer Jugendfeuerwehr mit den Freunden aus der Lutherstadt. Der stellvertretene Weinheimer Jugendfeuerwehrwart Hannes Hartmann, selbst gebĂŒrtig aus Sachsen Anhalt, trainierte gemeinsam mit Jugendbetreuer David Kunerth in den vergangen Wochen die Weinheimer Jugendgruppe.

Insgesamt neunundzwanzig Jugendgruppen aus dem Landkreises Mansfeld SĂŒdharz trafen sich, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Auf einer Laufstrecke von fast sieben Kilometern, fanden an sechs Stationen die WettkĂ€mpfe statt. So mussten die teilnehmenden Gruppen ihr Wissen bei einem Test in der Allgemeinbildung und auch der Feuerwehrkunde unter Beweis stellen. Geschicklichkeit war beim Schlauchkegeln und beim Leinenbeutel Zielwurf gefragt. An jeder Station kĂ€mpften die jungen Feuerwehrleute um wertvolle Punkte und natĂŒrlich um den Gruppensieg.

Die Jugendfeuerwehr Weinheim Abteilung Stadt konnte sich zwar keinen Platz auf dem Siegertreppchen sichern, aber trotzdem einen guten achten Platz sichern. Die zwei Jugendgruppen der Partnerstadt Eisleben erreichten die PlĂ€tze 19 und 24. In diesem Jahr stand der Leistungsmarsch in Sylda gleichzeitig als Auftaktveranstaltung der Interkulturellen Woche des Landkreis Mansfeld – SĂŒdharz. Unter dem Motto: „ Komm – egal wer du bist“, eröffnete die Integrationsbeauftragte des Landkreises den Wettkampf und bedankte sich im Namen des Landkreises fĂŒr das große Engagement. Als symbolisches Zeichen ließen die Kinder insgesamt 420 Ballons in den Himmel steigen. Ein buntes Ballonmeer glitzerte im Himmel.

Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Eisleben ging es dann noch am Abend auf die kleine Wiese in Eisleben, wo ein BallonglĂŒhen stattfand. Am nĂ€chsten Tag stand schon wieder die Heimreise an, aber ein Wiedersehen wird nicht allzu lang auf sich warten lassen. Die nĂ€chsten gemeinsamen Veranstaltungen sind schon geplant.“

Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn zu Besuch in Weinheim

Von Eisleben in die Kurpfalz

Sachsen-Anhalts Finazminister Jens Bullerjahn zu Besuch in Weinheim. Foto: Stadt Weinheim

Weinheim, 29. Mai 2012. (red/pm) Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn besuchte Weinheim und war begeistert.

Von Roland Kern:

„Er kam direkt aus Speyer und besichtigte Worms am Rhein. „Aber hier ist es so richtig schmuck, eine tolle Stadt“, staunte Jens Bullerjahn, als er mit seiner Frau Kerstin am Donnerstagabend bei sĂŒdlĂ€ndischen Temperaturen in Weinheim ankam.

Der Finanzminister und stellvertretende MinisterprĂ€sident von Sachsen-Anhalt fĂŒhlte sich unter den zwei Burgen gleich wohl.

Einen guten Bekannte traf er auch: BĂŒrgermeister Dr. Torsten Fetzner, der bei seinem letzten Besuch in der Partnerstadt Eisleben den SPD-Politiker kennengelernt hatte.

Bullerjahn, gerade mal 50 Jahre alt und doch schon zweitdienstÀltester Landesfinanzminister der Republik, stammt aus der Region der Lutherstadt Eisleben. Dort war er im Gemeinde- und Kreistag auch kommunalpolitisch aktiv.

Weil Dr. Torsten Fetzner als Weinheimer Feuerwehrdezernent mit der Feuerwehr öfter in Eisleben ist, um Kontakte zu pflegen, kreuzen sich ihre Wege immer mal wieder. Die beiden waren sich sofort sympathisch.

Einer Einladung nach Weinheim kam Bullerjahn jetzt nach, weil er ein paar Termine in der Kurpfalz verbinden konnte. Unter anderem hielt er einen Gastvortrag an der Verwaltungshochschule in Speyer: „Aus dem Leben eines Finanzministers“.

Fetzner und OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard fĂŒhrten den Politiker persönlich durch das Schloss, wobei sich der OB einmal mehr als ausgewiesener Kenner der Weinheimer Historie erwies. Dann trug sich Jens Bullerjahn in das Goldene Buch der Stadt ein.

Die Zweiburgenstadt zeigte sich dem Ehepaar aus Sachsen-Anhalt von der besten mediterranen Seite. Auf dem brodelnden Marktplatz hatte Alberto Ferrarese in seiner „La Cantina“ ein italienisch frisches MenĂŒ angerichtet.

„Das tut gut nach dem Saumagen heute Mittag“, schmunzelte der Minister. Zu Gast waren Jens und Kerstin Bullerjahn dann im Ottheinrich in der Altstadt, bevor sie am nĂ€chsten Tag nach Mainz weiterreisten, um Parteifreund MinisterprĂ€sident Kurt Beck zu besuchen.“

Anmerkung der Redaktion: Roland Kern ist Pressesprecher der Stadt Weinheim.