Montag, 25. September 2017

St. Martin reitet wieder zum Schlosspark

Rabimmel, rabammel, rabumm

Weinheim, 22. Oktober 2013. (red/pm) Am Freitag, 08. November reitet St. Martin wieder. Das erste Ziel ist die Weststadt – aber auch die anderen Ortsteile werden nicht vergessen. [Weiterlesen…]

Multring-Überweg entschĂ€rft

Mehr Sicherheit fĂŒr Radfahrer

Multring

In der vergangenen Zeit kam es am Multring des öfteren zu gefĂ€hrlichen SItuationen fĂŒr FußgĂ€nger und Fahrradfahrer.

 

Weinheim, 19. Oktober 2013. (red/pm) Die Stadt Weinheim entschĂ€rfte vergangenen Donnerstag den Multring-Überweg zum Sepp-Herberger-Stadion. Somit sollen kĂŒnftig gefĂ€hrliche Situationen fĂŒr FußgĂ€nger und Fahrradfahrer verhindert werden. [Weiterlesen…]

Jugendgemeinderat nimmt erste Projekte in Angriff

Eine Plattform fĂŒr Ferienjobs

Weinheim, 17. Oktober 2013. (red/pm) Der Weinheimer Jugendgemeinderat nimmt seine ersten Projekte in Angriff: Eine Plattform fĂŒr Ferienjobs und ein Jugend-Festival im Sommer sollen diese sein. [Weiterlesen…]

BĂŒhnenaufbau zur Tour de LĂ€ndle in vollem Gange

„DJ Ötzi“ ist gut beschirmt

LĂ€ndle_Schirm

Ca. 200 Helferinnen und Helfer sind im Einsatz, um die Ankunft der rund 2000 Tour-de-LĂ€ndle-Teilnehmer, deren Versorgung und letztlich deren geordnete Abfahrt am Samstagmorgen zu organisieren. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 26. Juli 2013. (red/pm) Heute Abend tritt der Schlagerstar „DJ Ötzi“ anlĂ€sslich der Tour de LĂ€ndle in Weinheim auf. DIe Vorbereitungen sind schon im vollen Gange. Seit Mittwoch steht die BĂŒhne im Weinheimer Sepp-Herberger-Stadion. [Weiterlesen…]

Gemeinderat stimmt der Übernahme durch Dritte grundsĂ€tzlich zu

TSG bald Betreiber des Sepp-Herberger-Stadions?

Weinheim, 22. Juli 2013. (red/aw) Der Weinheimer Gemeinderat stimmte in seiner Sitzung, am 17. Juli, der Übernahme des Betriebs des Sepp-Herberger-Stadions durch einen Dritten grundsĂ€tzlich zu. Eine Entscheidung, die vielleicht schon bald die TSG 1862 Weinheim von der „Hauptnutzerin“ des Statdions zur „Betreiberin“ aufsteigen lassen könnte. Die Verwaltung wurde beauftragt die Verhandlungen mit der TSG unter BerĂŒcksichtigung gewisser Rahmenbedingungen weiterzufĂŒhren. [Weiterlesen…]

Diese Woche: Tipps und Termine

Rhein-Neckar, Tipps und Termine für den 22. bis 28. Juli 2013. Montags erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Veranstaltungen vor Ort finden Sie ins unseren Kalendern auf allen Blogseiten im Menü Nachbarschaft im Menü “Termine”. [Weiterlesen…]

"Anton aus Tirol" in Weinheim

„DJ Ötzi“ kommt zur „Tour de LĂ€ndle“

DJ Pressefotos Es ist Zeit (2012) - CMS Source

DJ Ötzi singt zur „Tour de LĂ€ndle“. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 19. Juli 2013. (red/pm) DJ Ötzi ist ist schon lange im GeschĂ€ft und sehr bekannt. Zur Freude von Weinheim singt er zur „Tour de LĂ€ndle“ am Freitag, 26. Juli, im Weinheimer Sepp-Herberger-Stadion. Der Eintritt ist frei. [Weiterlesen…]

Rund 230.000 Menschen sahen am Freitag die Landesschau „total regional“

Der SĂŒdwesten schaute nach Weinheim

Weinheim, 11. Juni 2013. (red/pm) „Hallo und guten Abend vom nördlichsten Marktplatz Italiens.“ Mit dieser gewagten geographischen These begrĂŒĂŸte am Freitagabend kurz nach 18:00 Uhr Moderator Tommy Miltner die Fernsehzuschauer im SĂŒdwesten der Republik. Die erste Pointe des bekennenden KurpfĂ€lzers saß schon mal bei der Landesschau-Liveschaltung „Total regional“ vom Weinheimer Marktplatz. [Weiterlesen…]

SWR4-Redaktionsleiter Klaus GĂŒlker wandert heute live von Weinheim nach Schriesheim

Um acht geht’s „Raus mit Klaus“

Weinheim/Schriesheim, 08. MĂ€rz 2013. (red/pm) Wer im Land bis jetzt oder spĂ€testens in ein paar Wochen noch nicht weiß, wo Weinheim liegt und wie es dort aussieht, der dĂŒrfte weder ein Radio noch einen Fernseher haben, kein Internet und keine Zeitung. Denn in den nĂ€chsten Tagen und Wochen kann die Stadt mit einer sehr beachtlichen ĂŒberregionalen MedienprĂ€senz aufwarten. [Weiterlesen…]

Konzertabend am 26. Juli 2013

„Tour de LĂ€ndle“ startet in Weinheim

Das Bild zeigt die örtlichen Tour-de-LĂ€ndle-Organisatoren der Stadt und der TSG Weinheim mit den Vertretern der örtlichen Hauptsponsoren v.l Uwe Seehaus (Naturin Viscofan), Hartmut MĂŒller (Volksbank Weinheim) und Peter KrĂ€mer (Stadtwerke Weinheim). Foto: Stadt Weinheim.

Weinheim, 14. Januar 2013. (red/pm) Am letzten Wochenende in Juli dreht sich in Baden-WĂŒrttemberg und darĂŒber hinaus alles um Weinheim. Die diesjĂ€hrige „Tour de LĂ€ndle“, das grĂ¶ĂŸte Volksradfahren in SĂŒddeutschland, organisiert von SWR und EnBW, startet in Weinheim an der Bergstraße. Eine Woche lang, vom 26. Juli bis 2. August, wird die Zweiburgenstadt in aller Munde sein, denn die Tour geht stets „Vom Odenwald zum Bodensee“.

Information der Stadt Weinheim:

„Zielort der mehr als 2500 Hobbyradler ist Stockach, damit durchmisst die Tour tatsĂ€chlich das ganze „MusterlĂ€ndle“. Von Weinheim aus, wo am Samstag 27. Juli, morgens im Sepp-Herberger-Stadion der Startschuss fĂ€llt, geht es zunĂ€chst nach Eberbach im Neckartal, dann nach Bad Mergentheim.

„Wir haben uns sehr gefreut, vom SWR fĂŒr diese wichtige Position ausgesucht worden zu sein“, freute sich OberbĂŒrgermeister Heiner Bernhard nach der Bekanntgabe der Etappenorte im Rahmen der großen Touristikmesse CMT in Stuttgart am heutigen Montag, 14. Januar. Weinheims Stadt- und Tourismusmanagerin war bei der Bekanntgabe vor Ort. Gemeinsam mit KulturbĂŒroleiter Gunnar Fuchs und Pressesprecher Roland Kern bildet sie das Organisationsteam vor Ort in Partnerschaft mit der Turn- und Sportgemeinde TSG. Diese Kooperation habe sich angeboten, nicht nur weil die TSG der Hauptnutzer des Sepp-Herberger-Stadions ist, „sondern weil die TSG ein ĂŒberaus schlagkrĂ€ftiger und gut organisierter Großverein ist, der enorm viele Ressourcen einbringen kann“, so Roland Kern.

Kostenloser Konzertabend am 26. Juli

Weil die Veranstaltung mit Tausenden von Teilnehmern und Besuchern eines kostenlosen Konzertabends am Freitag, 26. Juli, aber auch mit finanziellem Aufwand fĂŒr die Stadt verbunden ist, war es entscheidend, dass Partner und Sponsoren der örtlichen Wirtschaft eingebunden werden konnten. Drei Hauptsponsoren sitzen nun mit im „Fahrrad“-Sattel, und haben die Tour nach Weinheim geholt: Die Firma Naturin Viscofan, die Stadtwerke Weinheim und die Volksbank Weinheim.

„Die Chance, dass der Fokus im Land an diesen Tagen auf Weinheim liegt, wollten wir nicht verpassen“, erklĂ€rte Stadtwerke-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Peter KrĂ€mer. „Es ist gut, dass Weinheim so starke Partner vor Ort mit einem echten GespĂŒr fĂŒr den Standort haben“, bedankte sich OB Bernhard bei den UnterstĂŒtzern. Weitere Werbepartner will das Organisationsteam in den nĂ€chsten Wochen akquirieren, so dass sich Weinheim insgesamt als buntes Schaufenster prĂ€sentieren kann.

Denn fest steht: Die Aufmerksamkeit an diesen beiden Tagen wird enorm groß sein. Die Tour selbst mit ihren rund 2000 Dauerradlern (die fĂŒr die ganze Woche angemeldet sind) und rund 800 Tagesfahrern (die sich fĂŒr eine Etappe anmelden) zieht mit einem gewaltigen Tross durchs Land. Seit Wochen bucht eine Agentur Hotelzimmer in Weinheim und Umgebung, 400 Personen werden in der Sporthalle der Dietrich-Bonhoeffer-Schule auf Matratzen schlafen, weitere 400 dĂŒrfen auf einer Wiese im Stadion ihr Zelt aufschlagen. Alle Teilnehmer werden vor Ort mit Speisen und GetrĂ€nken versorgt.

„Mit dem SWR als Partner können wir uns sicher sein, dass die mediale PrĂ€senz stimmt“, sagt Pressesprecher Roland Kern. In der Tat wird das SWR Fernsehen am Abend vor dem Massenstart im Stadion ab 20:15 Uhr einen 90-Minuten-Sendung aus dem Weinheimer Stadion ĂŒbertragen, dazu gehört Live-Musik von bekannten KĂŒnstlern, wohl weitgehend aus dem deutschsprachigen Raum. Bei den Auftaktveranstaltungen der letzten Jahre zĂ€hlte der SWR jeweils einige Tausend Besucher. Der Eintritt ist frei.

Anmeldung ab MĂ€rz 2013

Die 26. „Tour de LĂ€ndle“ verlĂ€uft unter dem Motto „NaturTour“, ein weiterer Partner von SWR ist die Umweltakademie Baden-WĂŒrttemberg und alles dreht sich diesmal um das „Naturerlebnisland Baden-WĂŒrttemberg“. Diese Ausrichtung war ein weiterer Grund fĂŒr die Stadt, das Angebot des SWR anzunehmen. „Das passt optimal in unsere touristische Ausrichtung“, freute sich City- und Tourismusmanagerin Maria Zimmermann. Das Wochenende werde eine „Riesenwerbung“ fĂŒr die Stadt sein.

Alle Dauerteilnehmer, die die komplette Strecke mitfahren wollen, können sich ab MĂ€rz anmelden. Wer nur eine Etappe mitradeln möchte, kann sich ab Juni fĂŒr seine Wunschstrecke registrieren. Weitere Informationen zur Tour de LĂ€ndle gibt es im Internet unter SWR4.de, enbw.com/tour und www.weinheim.de.“

Rabimmel, rabammel, rabumm

St. Martin reitet wieder

Weinheim, 31. Oktober 2012. (red/pm) Rabimmel, rabammel, rabumm: St. Martin steht vor der TĂŒr und am Samstag, 10. November, reitet er auch in Weinheim wieder durch den Schlosspark. Dort auf der Wiese vor der Schlossterrasse wird St. Martin sein Ross anhalten und dort wird auch wieder das Martinsfeuer brennen. Der Schlosspark bietet viel AtmosphĂ€re fĂŒr den Abschluss des Zuges, sowie reichlich Platz fĂŒr Kinder und Eltern – so die Erfahrungen der letzten Jahre. In der Dunkelheit des Parks kommen die Lampions der Kinder besonders gut zur Geltung.

Information der Stadt Weinheim:

„Die Aufstellung des Zuges erfolgt wie immer um 17.45 Uhr in der Schulstraße vor der Pestalozzi-Schule in Richtung Schloss. AngefĂŒhrt von St. Martin auf einem echten Pferd und unter KlĂ€ngen der Stadtkapelle, laufen die Kinder die Albert-Ludwig-Grimm-Straße hinauf, dann ĂŒber die Rote Turmstraße durch den Seiteneingang in den Schlosspark, dort in jedem Fall um den Weiher und zur Wiese.

Bereits einen Tag zuvor, am Freitag, 9. November, ziehen die Weststadt-Kinder hinter St. Martin von der Königsberger Straße (Aufstellung 17.45 Uhr zwischen Danziger und Breslauer Straße) ĂŒber die Liegnitzer Straße und Stettiner Straße zur Breslauer Straße, vorbei am Rolf-Engelbrecht-Haus zum Sepp-Herberger-Stadion, wo – wie immer – der Abschluss geplant ist. Alle teilnehmenden Kinder bekommen ĂŒbrigens ein leckeres MartinsmĂ€nnchen geschenkt. Die Backwaren bekommt die Stadt auch in diesem Jahr gespendet. FĂŒr die Innenstadt von der KĂŒhlhaus AG, der Steuerberatung Bader und Raffel Media. In der Weststadt werden die MartinsmĂ€nnchen vom Verein Pro West gestiftet.

Auch in LĂŒtzelsachsen gibt es, am Mittwoch, 7. November um 18 Uhr unter Teilnahme einer Musikkapelle und des St. Martin zu Pferde einen Martinszug. Aus SicherheitsgrĂŒnden werden sich die Kinder diesmal in der Wallstraße (zwischen Schlossgase und Weinheimer Straße) aufstellen. Die Wallstraße wird hierfĂŒr extra gesperrt. Über die Schlossgasse und Sommergasse geht dann zum Sandloch-Sportplatz. Dort wird wie jedes Jahr ein Martinsfeuer brennen und es wird fĂŒr die Kinder eine Martinsgabe geben. NatĂŒrlich ist auch fĂŒr GlĂŒhwein, GlĂŒhsaft und BratwĂŒrste gesorgt.

Martinsumzug in Hohensachsen

Beim Martinszug in Hohensachsen fĂŒhrt die Sportgemeinde Hohensachsen Regie. Dort treffen sich am Sonntag, 11. November alle LaternentrĂ€ger im Schulhof der Grundschule. Abmarsch ist um 18 Uhr. Dann geht es ĂŒber die Kaiserstraße, in die Brucknerstraße, von der Fontanestraße in die Sachsenstraße, dann in die Lutherstraße, Lessingstraße und zurĂŒck zum Schulhof. Dort gibt es fĂŒr die Kinder ein kostenloses MartinsmĂ€nnchen.

Der Martinsumzug im Stadtteil Rippenweier beginnt am Montag, 12. November, 18 Uhr vorm Rathaus. Es geht dann durch folgende Straßen: Höhenweg, Im Grund, Im Wiesental bis zur Kirche in Heiligkreuz. Ein berittener St. Martin wird den Zug anfĂŒhren. An der Kirche in Heiligkreuz werden MartinsmĂ€nnchen an die Kinder verteilt. In Ritschweier findet der Martinsumzug am Samstag, 10. November um 18 Uhr statt. Treffpunkt ist ebenfalls am Kinderspielplatz. In Oberflockenbach geht der Martinszug am Sonntag, 11. November, um 18 Uhr an der Theodor-Heuss-Schule los. St. Martin hoch zu Ross fĂŒhrt den Zug an, der folgenden Verlauf hat: In der Dell, Alte Straße, Ginsterweg, Kohlklinge, Alte Straße, In der Dell, danach zurĂŒck zur Schule. Der Zug wird durch den Musikverein Gorxheimertal musikalisch umrahmt. Das Datum des Martinsumzuges im Ortsteil Sulzbach ist der Montag, 12. November.“

Wird die TSG 1862 auf die Bikerpark-Erweiterung verzichten?


Hohe Unfallgefahr durch gewagte SprĂŒnge (Europa-Meisterschaften in SĂŒdfrankreich 2005) - die TSG plant einen Bikepark, durch die Gemeinderatsentscheidung wird die Realisierung fraglich. Bild: wikipedia/Fabrizio Tarizzo

Guten Tag!

Weinheim, 21. Juli 2011. (red) Die TSG 1862 erhĂ€hlt 100.000 Euro Zuschuss fĂŒr einen Kunstrasenplatz. Zwischen Stadt und Verein wird ein neuer Vertrag zur Nutzung des Sepp-Herberg-Stadions geschlossen. Der Gemeinderat beschließt eine 33-jĂ€hirge Erbpacht fĂŒr einen „Bikerpark“ – zuwenig fĂŒr den Verein? Nach unseren Informationen ist der Plan damit geplatzt.

Von Hardy Prothmann

Der Plan lautete so: Auf einem knapp 24.0000 Quadratmeter großen GelĂ€nde sĂŒdlich des Sepp-Herberger-Stadions will die TSG 1862 einen „Bikerpark“ fĂŒr bmx-Fahrer (bmx = bicycle moto-cross) errichten, eine Fahrradlernstrecke anbieten und eine RasenflĂ€che fĂŒr Football.

Der Gemeinderat hat dem stattgegeben – allerdings nicht mit den Rahmenbedingungen, die sich der Verein wĂŒnscht. Wegen der Unfallgefahr auf dem Bikerpark (wo man mit speziellen Cross-RĂ€dern weite SprĂŒnge machen können soll), sollte dieser nur Mitgliedern offen stehen und unter Aufsicht befahren werden können.

Dagegen argumentierten verschiedene StadtrĂ€te. Die Forderung: Der Park muss aus fĂŒr nicht-Mitglieder offen sein. Das Problem: Die Haftungsfrage im Falle eines Unfalls. Das lĂ€sst sich aber sicher regeln.

Die TSG wollte aber auch eine Erbpachtdauer von 99 Jahren, doch das sah die Mehrheit des Gemeinderats anders. Christian Botz (CDU) plĂ€dierte fĂŒr eine kĂŒrzere Erbpacht von 33 Jahren: „Es ist von Vorteil, wenn wir handlungsfĂ€hig bleiben.“ Mit 22 Stimmen gegen 13 Nein-Stimmen und eine Enthaltung wurde der Antrag also mit der Bedingung der öffentlichen ZugĂ€nglichkeit und einer Laufzeit von 33 Jahren beschlossen.

Wie wir aus TSG-Kreisen erfahren haben, steht damit die Entwicklung in den Sternen: „33 Jahre sind zu kurz.“ In der Konsequenz heißt das, dass die TSG die FlĂ€che nicht entwickeln wird.

Unter TOP 5 beriet der Gemeinderat einen Zuschuss von 100.000 Euro fĂŒr den Umbau des Fußball-Hartplatzes in einen Kunstrasenplatz, der insgesamt 440.000 Euro kosten wird. Stadtrat Carsten Labudda (Die Linke) wandte sich dagegen: „Das ist ein schönes Projekt, aber die Stadt hat kein Geld.“ Bei der Abstimmung enthalten sich zwei StadtrĂ€te, Labudda und StadtrĂ€tin Susanne Tröscher (CDU) gegen die Ausgabe.

Der Zuschuss ist an eine Bedingung geknĂŒpft: Die Stadt schließt mit dem Verein 2012 einen neuen Vertrag zur Nutzung des Sepp-Herberger-Stadins.

Danach ĂŒbernimmt die STadt 90 Prozent der Betriebskosten fĂŒr Strom, Wasser, Beregnungsanlage und Flutlicht. Der Kunstrasenplatz ist zur ausschließlichen Nutzung durch die TSG vorgesehen – hier gab es keine Forderungen, diesen auch fĂŒr die Öffentlichkeit zugĂ€nglich zu machen.