Sonntag, 17. Dezember 2017

Weinheimer Liste stellt Programm für Kommunalwahl vor

Frische Brise gegen Windkraft, für Transparenz

Weinheim, 13. Mai 2014. (red/ld) „Wir wollen jetzt handeln“, fasst die Spitzenkandidatin der Weinheimer Liste, Dr. Elke König, das Programm für die anstehende Kommunalwahl zusammen: Keine Windräder an der Bergstraße, mehr Transparenz in der Verwaltung und die Einführung des Wirtschaftsmodells Schule. [Weiterlesen…]

Parteiausschluss, Niederlegung von Ämtern, Fraktionswechsel

Wie schmutzig wird es in der CDU?

Weinheim, 05. März 2014. (red) Innerhalb der CDU werden die harten Bandagen angelegt. Nach unseren Informationen prüft die Partei, wie sie mit den „abtrünnigen“ Stadträtinnen Christina Eitenmüller und Dr. Elke König sowie weiteren Parteimitgliedern umgehen will. Dabei steckt die Partei in einem schmerzhaften Dilemma. [Weiterlesen…]

Neues Wahlbündnis hat gute Chancen auf vier bis sechs Plätze

Weinheimer Liste wählt Kandidaten

Weinheim, 04. März 2014. (red) Wer hätte gedacht, dass der Wahlkampf zur Kommunalwahl richtig spannend wird, bevor er überhaupt richtig angefangen hat? Am Montagabend hat sich die neue Wählervereinigung Weinheimer Liste gegründet und ihre Kandidaten gewählt. Die Liste für die Kernstadt ist voll, außerdem tritt das Bürgerbündnis in Lützelsachsen und Sulzbach an. Führende Personen sind die von der CDU geschassten Stadträtinnen Christina Eitenmüller und Dr. Elke König sowie der Weinheim Plus-Stadtrat Dr. Michael Lehner. Die Weinheimer Liste hat gute Chancen auf mehrere Gemeinderatssitze – zu Lasten der CDU. [Weiterlesen…]

Wahl erfolgte einstimmig

CDU Weinheim wählt Roger Schäfer erneut zum Vorstand

Weinheim, 07 Mai 201. (red/pm). Die Mitgliederversammlung des CDU Ortsverbandes Weinheim hat bei der Vorstandswahl am vergangenen Donnerstagabend Roger Schäfer erneut zum Vorsitzenden gewählt und ihm einen mehr als deutlichen Vertrauensbeweis ausgesprochen. Die Abstimmung verlief ohne Gegenstimmen und mit einer Enthaltung. [Weiterlesen…]

Jubiläumswochenende mit Festakt und Tag der offenen Tür

„Feuerwehrleute sind unbezahlbar“

Großer Zapfenstreich beim festakt mit OB Heiner Bernhard. Foto: Stadt Weinheim.

Weinheim, 15. Mai 2012. (red/pm) Weinheimer Feuerwehr feierte ihr Jubiläumswochenende mit Festakt und Tag der offenen Tür. OB Heiner Bernhard begrüßte und Landesbranddirektor Herman Schröder hielt die Festrede.

Information der Stadt Weinheim:

„Für Hermann Schröder, den obersten Feuerwehrmann des Landes, war es eine Selbstverständlichkeit, alle anderen Termine zwischen Konstanz, Aalen und Weil am Rhein abzusagen. „Es gehört sich einfach“, erklärte der Landesbranddirektor der Stuttgarter Landesregierung, „dass man zu diesem Jubiläum persönlich kommt“.

Landesbranddirektor Hermann Schröder. Foto: Stadt Weinheim.

Schröder, ein Dossenheimer und der Weinheimer Feuerwehr lange verbunden, war Ehrengast und Festredner beim Festbankett zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr. Dieses Jubiläum feierte die Wehr mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen: Einer Totenehrung, dem Festbankett mit feierlichem Großen Zapfenstreich in der Stadthalle, einer Stadtrallye der Jugendfeuerwehr, einem Treffen der Altersmannschaften und am Sonntag mit einem Tag der offenen Tür am neuen Feuerwehrzentrum in der Bensheimer Straße.

Die beiden Feuerwehrseelsorger Agnes Seyferth und Tomas Knapp eröffneten dieses Fest für die Bevölkerung mit einem ökumenischen Gottesdienst. Dann standen ein großer Flohmarkt mit 50 Ständen, eine Fahrzeugschau mit vielen Sonderfahrzeugen der Region, spezielle Gerätewagen, Drehleiter, Löschfahrzeuge, und historische Fahrzeuge den Besuchern zur Verfügung. Geboten wurde auch eine Schauübung der Jugendfeuerwehr. Es gab Fahrradcodierung durch die Polizei. Die Resonanz auf alles war erfreulich gut.

„Der ehrenamtliche Dienst am Nächsten, nicht selten unter eigener Gefährdung, ist in unserer Stadt von unermesslichem Wert. Und deshalb ist es heute mein besonderes Anliegen, Ihnen im Namen von Verwaltung und Gemeinderat, aber ich denke auch im Sinne der gesamten Bürgerschaft, ein herzliches Dankeschön zu sagen“, so begrüßte Oberbürgermeister Heiner Bernhard die Feuerwehrleute und deren Gäste am Festbankett.

Die Stadt müsste enorme Summen aufwenden, wenn sie diese Dienste bezahlen müsste. Aber der OB war sich sicher:

Ich denke, dass man mit reiner Aufrechnung der Dienstauffassung und der Ehre unserer Feuerwehrleute nicht gerecht wird – sie sind, so wie sie sind, unbezahlbar.

Die Weinheimer Feuerwehr sei gut aufgestellt, lobte der Rathauschef. Es freue ihn, dass es die Kommune – gerade in den letzten zwei Jahren – geschafft habe, trotz einer nach wie vor schwierigen kommunalen Finanzlage, die Wehr für ihre schwierigen Einsätze angemessen auszustatten. Bernhard: „Wohlgemerkt, ein neues Feuerwehrhaus oder auch ein neuer Einsatzwagen werden nicht zum Privatvergnügen oder gar Spaß der Feuerwehrleute angeschafft. Es ist das Handwerkszeug, das gebraucht wird, um Schaden von Leib und Leben der Weinheimer Bürger abzuwenden. Das war die ganzen 150 Jahre lang so.“

Eingangs des Abends hatte Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht die Ehrengäste in der Stadthalle begrüßt. Abteilungskommandant Patrick Müller bezeichnete die Freiwillige Feuerwehr als „die wichtigste Bürgerinitiative in der Geschichte der Stadt Weinheim“.

Als Schirmherr erinnerte der Weinheimer Unternehmer und Zeitungsverleger Dr. Volker Diesbach an die lange und abenteuerliche Geschichte des Brandschutzes und des Feuerwehrwesens. Er bescheinigte der Wehr eine „vorausschauende Führung und eine innere Stabilität.

Einige teilweise hochkarätige Ehrungen wurden am Festabend verliehen, bevor die Trachtenkapelle Ober-Abtsteinach und der Spielmannszug Sulzbach mit Unterstützung aus Laudenbach gemeinsam den Großen Zapfenstreich anstimmten. Vom Land wurden für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt: Patrick Müller und Marco Vetter, für 40 Jahre Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht sowie für 50 Jahre Günther Eberle und Karl Kreis. Von der Wehr für zehn Jahre Jens Mandel, Daniel Paradiso, Simon Pflästerer, Daniel Schneider, Sebastian Singer. 20 Jahre: Martin Kotula, Stephan Priebe und Jörg Scherer. 40 Jahre: Werner Thielking, Hans Kasper, Gerhard Clemens. 50 Jahre: Günther Eberle, Dieter Pfenning und Alfred Röhling.“

Stadtrat Sascha Pröhl ist neuer Vorsitzender

Junge Union Weinheim wählt neuen Vorstand

Sascha Pröhl. Bild: CDU Weinheim

Weinheim, 22. Januar 2012. (red/pm) Nachdem der Vorsitzende, Simon Pflästerer bereits im August, sein Amt in der Jungen Union Weinheim niedergelegt hat, wurde nun vom Kreisverband am 07.01.2012 zur Hauptversammlung geladen. Zum neuen Stadtverbandsvorsitzenden wurde Sascha Pröhl gewählt.

Information der Jungen Union Weinheim:

„Den Posten des Stellvertretenden Vorsitzenden teilen sich Andreas Dubil und Maico Post. Nach seiner Wahl bedanke sich der neue Vorsitzende für das ihm entgegengebrachte Vertrauen.

Als eine der grössten Jugendorganisationen in Weinheim möchte die Junge Union Weinheim aktiv an der politischen Gestaltung der Stadt mitarbeiten.“