Montag, 20. November 2017

Wegen großer Nachfrage: Zweite gefĂŒhrte Wanderung entlang der Weschnitz

An Allerheiligen zu den MĂŒhlen

Weinheim, 16. Oktober 2014. (red/pm) Sechs MĂŒhlen, Industrie- und KulturdenkmĂ€ler vergangener Jahrhunderte, und ein wild-romantisches Tal erleben: Das können Weinheimer sowie Besucher aus der Region in diesem Jahr noch einmal an Allerheiligen, am Samstag, 01. November. [Weiterlesen…]

03. bis 09. Dezember 2012

Diese Woche: Tipps und Termine

Rhein-Neckar, Tipps und Termine fĂŒr den 03. bis  09. Dezember 2012. Montags erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Veranstaltungen vor Ort finden Sie ins unseren Kalendern auf allen Blogseiten im MenĂŒ Nachbarschaft im MenĂŒ “Termine”.

*****

Dienstag, 04. Dezember 2012, 19:00 Uhr, Kulturhaus Karlstorbahnhof.

Die SĂ€ngerin Sophie Hunger.

Heidelberg. Sophie Hunger prĂ€sentiert „The Danger of Light„. Die Schweizer KonzertsĂ€le sind schnell ausverkauft, wenn Sophie Hunger kommt.

Und die international zunehmende Bekanntheit der Schweizer Singer/Songwriterin sowie der Erfolg ihrer Alben „Monday’s Ghost“ (2008) und „1983“ (2010) lassen erwarten, dass dies auf ihrer Tour zum neuen Album „The Danger of Light“ auch außerhalb ihrer Heimat so sein wird.

FĂŒr die Aufnahme von „The Danger of Light“ verließ die Schweizerin ihr bekanntes Terrain und nahm das Album zusammen mit dem Produzenten Adam Samuels und renommierten Musikern aus der nordamerikanischen Musikszene in den USA auf. Samuels‘ Einfluss bei Produktionen von Warpaint, Daniel Lanois oder John Frusciante ĂŒberzeugte sie ebenso wie seine Philosophie, live aufzunehmen.

ZurĂŒck in der Schweiz wurden die Einspielungen von der WestkĂŒste durch die Hunger-Band ergĂ€nzt. „Jedes Mal, wenn ich mit Aufnahmen beginne, ĂŒberlege ich mir, wie ich die Energie der Konzerte ins Studio ĂŒbertragen kann“, sagt Sophie Hunger. Wer die mitreißenden Live-QualitĂ€ten der SĂ€ngerin und ihrer Band kennt ahnt, dass dies keine leichte Aufgabe ist – die Sophie Hunger jedoch eindrucksvoll gelöst hat. Grandios!

Ort: Kulturhaus Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg.

Eintritt: Tickets kosten 26 Euro an der Abendkasse und 22 Euro im Vorverkauf.

Tickets und Infos: http://www.karlstorbahnhof.de/content/.

*****

Mittwoch, 05. Dezember 2012, 20:00 Uhr, Stadthalle.

Szenenfoto „Zehn kleine Negerlein“. Foto: Kulturgemeinde Weinheim.

Weinheim. „Zehn kleine Negerlein“ – Ein Krimiklassiker nach Agatha Christie mit dem Ensemble des Berliner Kriminaltheaters.

Ein einziges Haus auf einer Insel, eine geheimnisvolle Wochenendeinladung, illustre GÀste und ein Dienerehepaar: Das ist die Ausgangssituation. Dann fÀllt das Telefon aus, das Boot, das die GÀste gebracht hat, ist weg, und der Gastgeber taucht nicht auf.

Die Eingeladenen genießen die reichlich vorhandenen Annehmlichkeiten, bis sie hören, dass jeder von Ihnen fĂŒr einen bisher ungesĂŒhnten Mord zur Verantwortung gezogen wird. Auf dem Klavier stehen die Noten eines altern Kinderliedes: „Zehn kleine Negerlein, die tranken ein Glas Wein. Das erste, das verschluckte sich – da waren’s nur noch neun.“ Und tatsĂ€chlich: Einer der GĂ€ste fĂ€llt einem vergifteten Glas Wein zum Opfer!

Noch neun Personen befinden sich auf der Insel – bekanntlich hat das bewusste Kinderlied noch neun weitere Strophen 
 Ein Meisterwerk, ein Krimipuzzle, raffiniert gebaut, reich an falschen FĂ€hrten und grenzenloser Spannung – typisch Agatha Christie. Das inzwischen in Weinheim sehr geschĂ€tzte Berliner Kriminal Theater versucht sich erneut an einem klassischen Kriminalstoff, und man darf sicher sein, dass das Ensemble auch diese Herausforderung meistern wird.

Ort: Stadthalle, Birkenauer Talstraße 1, 69469 Weinheim.

Eintritt: Tickets gibt es fĂŒr Kinder ab 7,50 Euro, Erwachsene zahlen 18,50 bis 24,50 Euro (je nach Kategorie). Sonderpreise fĂŒr Mitglieder und Abonennten.

*****

Donnerstag, 06. Dezember 2012, 20:00 bis 22:30 Uhr, Alter Stadtsaal.

„Acht Frauen“.

Speyer. „Acht Frauen“ – Kriminalkomödie mit Gesang und Klavier nach dem BĂŒhnenstĂŒck von Robert Thomas. Der Klassiker, im Jahre 2002 mit LeinwandgrĂ¶ĂŸen wie Catherine Deneuve, Isabelle Huppert und Emmanuelle Beart von Regisseur Ozon verfilmt, ist ausschließlich mit Frauen besetzt.

Die weiblichen Mitglieder der Dicken Luft wĂŒnschten sich, verstĂ€rkt mit neuen und alten Talenten, die Herausforderung, mal wieder eine Rolle zu spielen, die ĂŒber die Dauer eines kompletten StĂŒckes entwickelt werden kann. Das konnte Norbert Franck nicht abschrecken, allein unter Frauen bei diesem interessanten Vorhaben Regie zu fĂŒhren und auch fĂŒr jede Rolle ein passendes Sololied vorzusehen, das von Moritz Erbach am Klavier begleitet wird.

Inhalt:
Frankreich in den 50er-Jahren. In einem eingeschneiten Landhaus trifft sich eine Großfamilie, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Am Morgen liegt der Vater mit einem Messer im RĂŒcken in seinem Bett. Allen acht beteiligten Damen ist klar: Eine von ihnen muss die Mörderin sein. Es entsteht ein munteres Spiel aus gegenseitigen VerdĂ€chtigungen und Schuldzuweisungen, in dessen Folge Schritt fĂŒr Schritt die Wahrheiten hinter dem Schein der Bourgeoisie aufgedeckt werden.

Vorverkaufsstellen: SpeiÂŽrer Buchladen, Korngasse.

Ort: Alter Stadtsaal, Rathaushof, Maximilianstraße 12/13, 67346 Speyer.

Weitere Infos: http://www.dicke-luft-theater.de/.

*****

Freitag, 07. Dezember 2012, 17:00 bis 21:00 Uhr, Marktplatz.

Ladenburg im weihnachtlichen Gewand.

Ladenburg. 38. Weihnachtsmarkt in Ladenburg: AlljĂ€hrlich schĂ€tzen viele GĂ€ste aus nah und fern ebenso wie die Ladenburger BĂŒrgerinnen und BĂŒrger den Ladenburger Weihnachtsmarkt mit seiner besonderen stimmungsvollen AtmosphĂ€re.

Von Freitag bis Sonntag wird eine breite Palette an weihnachtlichen Artikeln prĂ€sentiert, die von Bastel- und Handarbeiten bis hin zu kunstgewerblichen und handwerklichen Artikeln reicht. NatĂŒrlich wird mit GlĂŒhwein, Punsch und einem vielfĂ€ltigen kulinarischen Angebot auch fĂŒr das leibliche Wohl der Weihnachtsmarktbesucher gesorgt.

Zur einzigartigen AtmosphĂ€re trĂ€gt neben der besonderen Kulisse ein vielseitiges kulturelles Rahmenprogramm bei. An zahlreichen Orten in der Stadt bietet die Vorweihnachtszeit mit einer Vielzahl an Konzerten, Lesungen und Ausstellungen besinnliche Stunden fĂŒr die ganze Familie.

Öffnungszeiten: 30.11. bis 02.12.2012 von 17:00 bis 20:00 Uhr, 07.12. bis 09.12.2012 von 17:00 bis 20:00 Uhr, 14.12. bis 16.12.2012 von 17:00 bis 20:00 Uhr, 21.12. bis 23.12.2012 von 17:00 bis 20:00 Uhr.

Ort: Marktplatz, 68526 Ladenburg.

*****

Samstag, 08. Dezember 2012, 18:00 Uhr, Burgruine Windeck.

Rittermahl auf der Burgruine Windeck.

Weinheim. Feiern wie zu Ritters Zeiten: Rittermahl auf der Burgruine Windeck. Auch in diesem und Anfang nĂ€chsten Jahres bietet die Burgruine Windeck zusammen mit dem Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. und Truchseß Athelstan wieder Rittermahle auf der Windeck an.

Die GĂ€ste werden von einem mittelalterlichen Herold begrĂŒĂŸt, der sie durch den gesamten Abend geleitet und u. a. die fĂŒnf GĂ€nge des MenĂŒs verkĂŒndet. Auch vollzieht der Herold die „Giftprobe“, damit niemand der GĂ€ste „Schaden“ nimmt.

Karten gibt es beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. in der Hauptstraße 47, Tel. 06201-874450.

Ort: Burgruine, Alter Burgweg, 69469 Weinheim.

Eintritt: Tickets fĂŒr Erwachsene kosten 75,- Euro pro Person, fĂŒr Kinder von 4 bis 12 Jahren 45,- Euro. Darin enthalten sind ein 5-GĂ€nge-MenĂŒ sowie GetrĂ€nke fĂŒr eine Veranstaltungsdauer von 4,5 Stunden.

*****

Sonntag, 09. Dezember 2012, 19:30, KulturbĂŒhne Max.

Wiglaf Droste

Hemsbach. Lesung mit Wiglaf Droste. „Sprichst du noch, oder kommunizierst du schon?“ Das meistverwendete deutsche Wort heißt „Ömm“, davon bekommt man das „Burnout-Syndrom“, und zwar „absolut“ und „definitiv“. Viel „IdentitĂ€t“ ist den Deutschen „weggebrochen“, die ihre Erfahrungen aber auch „auf ihren Alltag runterbrechen“ mĂŒssen, wĂ€hrend Politiker „die Menschen abholen“ oder „mitnehmen“ wollen, wohin auch immer.

Wo alles „im Check“ ist, erscheint es als „zielfĂŒhrend“, schon „im Vorfeld“ eines „Veteranentages“ die alten „Kameraden“ zu rehabilitieren, und das selbstverstĂ€ndlich „zeitnah“. An der „Schnittstelle“ zwischen „Stresstest“ und „kalkulierbarem Restrisiko“ ist der QualitĂ€tsjournalismus „gut aufgestellt“ und entwickelt entsprechende „BauchgefĂŒhle“.

Wenn ein Außenminister in „Zeithorizonten“ denkt und „Wertedebatten angestoßen“ werden wie Obst, gilt auch „das gute Recht“ auf ein GetrĂ€nk namens „Kalte Muschi“ und auf „Schiffsverkehr“ mit Bono und Bongo. Wo Plagiator II. Doktor spielt und die Sondereinheit KSK sich im „Facility Management“ als „Elite“ beziehungsweise als Alete „verortet“, sind „marktkonforme Döner-Morde“ nicht weit, die gehören einfach zur „Servicepalette“ des Landes, wie auch das „Multitasking“ im Rollkofferkrieg.

VielfĂ€ltig sind Wiglaf Drostes Abenteuer auf der Wortschatzinsel, ein Essen beim Betrachten von Frauen auf LaufbĂ€ndern inspiriert ihn ebenso wie der RĂŒhreisprung oder die Knirschschiene. Verwundert, neugierig, analytisch und spielerisch gut gelaunt fragt der Autor sich und den Leser: „Sprichst du noch, oder kommunizierst du schon?“

Wiglaf Droste wurde 1961 in Herford/Westfalen geboren, war in seiner Jugend Redakteur der taz und der Titanic und veröffentlicht heute regelmĂ€ĂŸig im Funk (BR, MDR Figaro, RBB, SWR, WDR), in der Zeitschrift Das Magazin und vor allem in der vierteljĂ€hrlich erscheinenden kulinarischen Kampfschrift HĂ€uptling Eigener Herd, die er seit 1999 gemeinsam mit dem Stuttgarter Meisterkoch Vincent Klink herausgibt.

FĂŒr seine Arbeit wurde Droste 2003 mit dem Ben Witter-Preis, 2005 mit dem Annette von Droste HĂŒlshoff-Preis und 2010 mit dem „Ringelnuts“-Preis der Neokompressionisten ausgezeichnet. Von MĂ€rz bis Juli 2009 war er Stadtschreiber zu Rheinsberg.

Vorverkaufsstellen: Karten gibt es im BĂŒrgerbĂŒro der Stadt Hemsbach, Schlossgasse 41; bei Schreibwaren Pöstges, Hemsbach, Bachgasse 66, und im Kartenshop der Diesbach Medien, Weinheim, Friedrichstraße 24. Ticket-Hotline: heike.pressler(at)hemsbach.de oder Tel. 06201/707-68.

Ort: KulturbĂŒhne Max, Hildastr. 8, 69502 Hemsbach.

Eintritt: Tickets kosten im Vorverkauf 16 und an der Abendkasse 18 Euro.

*****

Montags gibt es Tipps und Termine aus unseren Orten fĂŒr die wir Blogs betreiben und der Region.

Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion.

Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere Übersicht “Tipps und Termine: Diese Woche”:

Beispielsweise an: Termine Rheinneckarblog.de – oder termine@derortsnameblog.de. Oben im MenĂŒ sehen Sie unter Nachbarschaft die elf Kommunen, fĂŒr die wir eigene Blogs anbieten.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können bei uns auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Wir bieten ein modernes Medium, eine höchst interessierte Leserschaft eine hohe Reichweite bei fairen Preisen und viel mehr, als Printanzeigen zu leisten in der Lage sind. Wir beraten Sie gerne unverbindlich: 😎

Rittermahl auf der Burgruine Windeck

Feiern wie zu Ritters Zeiten

Weinheim/Rhein-Neckar, 12. November 2012. (red/pm) Auch in diesem und Anfang nĂ€chsten Jahres bietet die Burgruine Windeck zusammen mit dem Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. und Truchseß Athelstan wieder Rittermahle auf der Windeck an.

Information der Stadt Weinheim:

„Die GĂ€ste werden von einem mittelalterlichen Herold begrĂŒĂŸt, der sie durch den gesamten Abend geleitet und u. a. die fĂŒnf GĂ€nge des MenĂŒs verkĂŒndet. Auch vollzieht der Herold die „Giftprobe“, damit niemand der GĂ€ste „Schaden“ nimmt. Die Veranstaltung findet am 08.12.2012, 19.01.2013 und 02.02.2013 jeweils um 18 Uhr statt. Der Preis betrĂ€gt fĂŒr Erwachsene 75,- Euro pro Person, fĂŒr Kinder von 4 bis 12 Jahren 45,- Euro. Darin enthalten sind ein 5-GĂ€nge-MenĂŒ sowie GetrĂ€nke fĂŒr eine Veranstaltungsdauer von 4,5 Stunden. Karten gibt es beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. in der Hauptstraße 47, Tel. 06201 874450.“

FĂŒhrung mit anschließendem NachtwĂ€chterschmaus

Auf den Spuren des NachtwÀchters

Auf den Spuren des NachtwĂ€chters“ am 07.11. (nur mit Voranmeldung)

 

Weinheim, 31. Oktober 2012. (red/pm) In der Zeit des Mittelalters war es die Hauptaufgabe des NachtwĂ€chters, fĂŒr Ruhe und Sicherheit der BĂŒrger innerhalb der Stadtmauern zu sorgen. Obwohl der Beruf mit diesem Polizeidienst eine wichtige stĂ€dtische Aufgabe erfĂŒllte, gehörte er zu den zahlreichen unehrenhaften Berufen.

Information der Stadt Weinheim:

„Dabei war der Dienst durchaus gefĂ€hrlich, denn auf den nĂ€chtlichen RundgĂ€ngen hatte der NachtwĂ€chter es immer wieder mit Dieben, Betrunkenen und lichtscheuem Gesindel zu tun. Zum Schutz und als Zeichen seines Amtes fĂŒhrte er eine stattliche Hellebarde mit sich. In der dunklen Jahreszeit war er – von kurzen Pausen unterbrochen – von 8 Uhr abends bis 5 Uhr morgens im Einsatz. Immer wenn die Turmuhr zur vollen Stunde schlug, gab er mit dem Horn Signal und rief dann laut seinen NachtwĂ€chter-Ruf, wobei es stĂŒndlich ein anderes Lied gab. Die BĂŒrger hat dies eher beruhigt denn gestört, wussten sie doch, er hat ein Auge auf die Gefahr und gibt im Notfall auch Feueralarm.

Auch das AnzĂŒnden der spĂ€rlich vorhandenen Petroleumlampen gehörte zu den Pflichten des NachtwĂ€chters, die es in Weinheim bis Mitte des 19. Jahrhunderts gab. Einer unserer StadtfĂŒhrer schlĂŒpft nun bei einem Rundgang durch die Altstadt mit in diese mittelalterliche Rolle und erzĂ€hlt Anekdoten, Geschichten und Geschichtchen aus vergangenen Tagen. Der einstĂŒndige Rundgang endet im Diebsloch – wie könnte es anders sein – mit einem NachtwĂ€chterschmaus.

Info: Die nĂ€chste öffentliche NachtwĂ€chterfĂŒhrung findet am Mittwoch, den 7. November, um 20 Uhr ab dem Marktplatzbrunnen statt und kostet 21,- Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist erforderlich beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. unter Tel. 06201 874450 oder info@weinheim-marketing.de.“

Herbstwanderung durch das wild-romantische Sechs-MĂŒhlen-Tal

Von „Wino“ bis zur Stromerzeugung

Lust auf eine romantische Herbstwanderung im Sechs-MĂŒhlen-Tal?


Weinheim, 03. Oktober 2012. (red/pm) Eine FĂŒhrung durchs Sechs-MĂŒhlen-Tal ist wie eine rasante Zeitreise. Kaum eine Strecke ist so geschichtstrĂ€chtig wie das Sechs-MĂŒhlen-Tal in Weinheim: vom frĂŒhen Mittelalter bis zur modernen Wasserkraft-Technologie. Irgendwo am Zusammenfluss von Grundelbach und Weschnitz dĂŒrften sich im sechsten Jahrhundert die ersten FrankenstĂ€mme niedergelassen haben.

Information der Stadt Weinheim:

„Geopark-FĂŒhrer Franz Piva nimmt die Teilnehmer mit auf seiner Reise durch die Geschichte der Franken mit der GrĂŒndung des Dorfes „Winnenheim“ (wohl nach einem Franken namens „Wino“ benannt) und der Peterskirche. Die Weschnitz mit ihren reizvollen MĂŒhlkanĂ€len aus der GrĂŒnderzeit der MĂŒhlen, mit der geheimnisvollen „Unteren Hildebrand MĂŒhle“ deren GrĂŒndung noch im Dunkeln liegt, sind ebenfalls Thema der FĂŒhrung.

Neben dem Wachenberg, ein alter Vulkanschlot, vor etwa 250 bis 290 Millionen Jahren entstanden, findet auch die Geschichte von den ehrbaren MĂŒllern, die den Weg vom Korn zum Brot bereiteten und Weinheim einst zur „Stadt der MĂŒhlen“ machten und eine enge Verbindung zu Weinheim und seinen Gerbern herstellten, findet ErwĂ€hnung. Aber auch von FreischĂ€rlern und RĂ€ubern, die hier hausten, ist die Rede.

Die „Untere Fuchs`sche MĂŒhle zeigt sich bei der FĂŒhrung mit Armin Krichbaum als Schatzkammer und Fundgrube alter MĂŒhlentechnik. FĂŒr weitere Höhepunkte sorgt in der „Oberen HildebrandmĂŒhle“ Walter Fuchs, heute Herr der Weschnitz. Er lĂ€sst den MĂŒhlkanal leer laufen und informiert, damit die Neuzeit nicht zu kurz kommt, ĂŒber die Wasserkraft zur heutigen, aktuellen Stromerzeugung.

Der RĂŒckweg fĂŒhrt abseits der Straße ĂŒber den „Unteren Heckenpfad“, entlang am rauschenden Wasser. Hier liegen die MĂŒhlen wie im Dornröschenschlaf und lassen die Geschichte der MĂŒller wieder lebendig werden.

Die nĂ€chste öffentliche FĂŒhrung findet am Samstag, den 6. Oktober um 14 Uhr statt. Treffpunkt ist der Vorplatz der Peterskirche. Die FĂŒhrung dauert etwa drei Stunden und 6 Euro pro Person, Schulkinder bis 12 Jahre zahlen 3 Euro. Nur mit Voranmeldung beim . unter Telefon 06201 / 874450 oder info@weinheim-marketing.de.“

Kinder-AbenteuerfĂŒhrung

Mit dem Wilden Willi ĂŒber Stock und Stein

WĂ€hrend der Wanderung mit Franz Piva werden die Kinder vom Wilden Willi begleitet


Weinheim, 24. September 2012. (red/pm) In Weinheim fĂŒhrt dieser Kinderwanderweg zu spannenden und lustigen Stationen. Auf rund 4,2 Kilometern gibt es fĂŒr Schulkinder viel zu erforschen. Egal ob BĂ€ume, Hecken oder Geschichten, stĂ€ndiger Begleiter ist der unsichtbare Waldgeist, der Wilde Willi, und der kennt sich bestens aus. Selbst manch junger Wandermuffel kommt da auf den Geschmack von Freiheit und Abenteuer.

Information der Stadt Weinheim:

„Der Erlebniswanderweg fĂŒr Kinder fĂŒhrt ĂŒber acht Stationen und dauert ungefĂ€hr 3 bis 3,5 Stunden. Ob RĂ€uberschlappen, Stamm der wilden Leute, Kletterberg oder den Stimmen des Waldes lauschen – es gibt viel zu erforschen.
Die Kinder lernen BĂ€ume kennen auf denen die essbaren Hickory-NĂŒsse wachsen. An einer alten Eiche zum Beispiel erfahren sie, wie wichtig diese Baumart frĂŒher fĂŒr die Gerberei in Weinheim war und dass die Eicheln ein Leckerbissen fĂŒr Wildschweine sind. Oder dass die Buche bis zu 30 m hoch wird und deren FrĂŒchte, die Bucheckern, in Nachkriegszeiten mĂŒhsam gesammelt wurden um daraus Öl zu pressen. An anderen Stellen lernen sie die „Kinderstube des Waldes“ kennen.
Franz Piva, Weinheimer Stadt- und GeoparkfĂŒhrer, zeigt Kindern im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren viel Neues und Interessantes bei dieser Erlebniswanderung. SelbstverstĂ€ndlich können Eltern ihre Kinder begleiten. Bei der FĂŒhrung sollte auf gutes Schuhwerk sowie Verpflegung geachtet werden. Unterwegs ist eine kleine Rast eingeplant. Die CD zu Kinderwanderwegen im Naturpark gibt es fĂŒr 5,- Euro beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim.“

Info: Die öffentliche FĂŒhrung findet am Sonntag, den 30. September, um 14:00 Uhr statt. Treffpunkt ist der Minigolfplatz im kleinen . Die FĂŒhrung dauert ca. 3,5 Stunden und kostet 4,- Euro pro Person. Nur mit Voranmeldung beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e.V. unter Telefon 06201 874450 oder per Mail: info@weinheim-marketing.de.

Von ehrbaren MĂŒllern, einer Quelle, RĂ€ubern und einer GalgenmĂŒhle

Das Wandern ist der Kinder Lust

Die Hildebrandsche MĂŒhle ist nur einer der spannenden Ausflugsziele der Wanderung durch das romantische Weschnitztal. Quelle: Stadt Weinheim.

Weinheim, 24. August 2012. (red/pm) Stadt- und GeoparkfĂŒhrer Franz Piva fĂŒhrt durch die spannende Geschichte der Franken, der Entstehung des Dörfchens Winnenheim (Weinheim), der Peterskirche und der geheimnisvollen Neumaurerspforte, die einst das Tor ins Weschnitztal und in den Odenwald war.

[Weiterlesen…]