Montag, 25. September 2017

Am Montag nach dem Berufsverkehr ÔÇô Dienstag ganz fr├╝h wieder frei

Vollsperrung am D├╝rreplatz

Weinheim, 21. November 2014. (red/pm) Der Winter naht, und auf den Stra├čenbaustellen landauf landab muss es jetzt mitunter schnell gehen, um vielleicht mehrw├Âchige Zitterpartien zu vermeiden: So reagiert auch das Weinheimer Tiefbauamt, um beim Ausbau der D├╝rrestra├če eine entscheidende Phase voranzukommen. [Weiterlesen…]

N├Ąchster Bauabschnitt wie geplant abgeschlossen ÔÇô neue Toiletten und Fahrradboxen stehen schon

Mehr Service rund um den Bahnhof

Weinheim, 18. November 2014. (red/pm) In Weinheim kommt man als Reisender mit Bus und Bahn immer besser an. Beim Ausbau des Bahnhofsumfeldes ist die Stadt jetzt wieder einen guten Schritt weitergekommen. [Weiterlesen…]

Schulferien f├╝r Sanierung genutzt

Barbarasteg wieder g├Âffnet

Weinheim, 11. September 2014. (red/pm) Der Barbarasteg, der Fu├čg├Ąngern und Fahrradfahrern den k├╝rzesten Weg zwischen Innen- und Weststadt erm├Âglicht, ist rechtzeitig zum Schuljahresbeginn kommende Woche fertig geworden. [Weiterlesen…]

Sanierung in Weststadt

Barbarasteg macht Ferien

Weinheim, 05. August 2014. (red/pm) Jetzt ist die (einzig) richtige Zeit, um den Barbarasteg zwischen Innen- und Weststadt zu sanieren. [Weiterlesen…]

Gemeinderat beschlie├čt, Planung Nordanbindung Freudenberg fortzusetzen

OB Bernhard: „H├Ąnde hoch!“

Wenn es nach der Stadtverwaltung geht gelangen Traktoren und Erntemaschinen k├╝nftig entweder ├╝ber Sulzbach oder die B38 auf die Felder n├Ârdlich der Freudenberg.

Wie kommen Traktoren und Erntemaschinen k├╝nftig auf die Felder n├Ârdlich der Freudenberg? Die Langmaasbr├╝cke soll durch eine Geh- und Radwegbr├╝cke ersetzt werden.

 

Weinheim, 16. Januar 2013. (red/ld) Die Nordanbindung an das Freudenberg-Werksgel├Ąnde wird f├╝r die Stadt mit 778.000 Euro mehr als doppelt so teuer wie bisher angenommen. Trotzdem soll die Verwaltung das Planungsvorhaben weiter vorantreiben, beschloss gestern der Gemeinderat nach langer Debatte mehrheitlich. Hauptkritikpunkte sind die Kostenbeteiligung der Stadt und der Ersatz f├╝r die Langmaasbr├╝cke. [Weiterlesen…]

Ehretstra├če gesperrt

Bauarbeiten werden fortgesetzt

Weinheim, 15. Januar 2014. (red/pm) Die Bauarbeiten in der Ehretstra├če werden am Montag fortgesetzt. [Weiterlesen…]

Einbahnstra├če noch in dieser Woche

Ehretstra├če ÔÇ×nach oben offenÔÇť

Ehretstra├če_einbahn

Die Ehretstra├če wird zur Einbahnstra├če. Foto: Stadt Weinheim

Weinheim, 18. Dezember 2013. (red/pm) Die Neuordnung und Vereinfachung der Stra├čenf├╝hrung in der Innenstadt ist so weit, dass die Ehretstra├če nun ÔÇô wie auch von den Anwohnern und Einzelh├Ąndlern der City gew├╝nscht – rechtzeitig vor Weihnachten zur Einbahnstra├če werden kann. [Weiterlesen…]

Kunstp├Ądagogische Sanierung der Bahnunterf├╝hrung

L├╝tzelsachsens bunte Unterwelt

SONY DSC

Die Pastellt├Âne lassen die Unterf├╝hrung freundlich wirken. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 06. November 2013. (red/pm) Das Mehrgenerationenhaus organisierte die kunstp├Ądagogische Sanierung der Bahnunterf├╝hrung. Nun k├Ânnen B├╝rgerinnen und B├╝rger die sch├Âne Unterf├╝hrung bewundern. [Weiterlesen…]

Schwierigster Baubereich der gesamten Stadt

Der ÔÇ×ZOBÔÇť kommt gut voran

P1020764

Der Bau des Zentrale Omnibusbahnhof kommt voran. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 22. Oktober 2013. (red/pm) Die Baustelle war zwischenzeitlich sehr schwierig ÔÇô dennoch kommt der Bau des „ZOB“ gut voran. Die Asphaltarbeiten beginnen am 22. Oktober. [Weiterlesen…]

Stra├čenausbau in der City p├╝nktlich beendet

Am ÔÇ×BaboparkÔÇť rollt es wieder

Bender fertig

Die Bauarbeiten in der Dr.Bender-Stra├če sind beendet. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 27. September 2013. (red/pm) Der Stra├čenausbau in der City wird fristgerecht am 27. September beendet. Dann ist der Kreuzungsbereich in der Ehretstra├če – Moltkestra├če – Dr.Bender-Stra├če endlich wieder frei f├╝r den Stra├čenverkehr. [Weiterlesen…]

Gro├čbauma├čnahmen in Weinheim

Das Tiefbauamt kennt kein Sommerloch

01_Bahnhof_August_13

Auf dem Bahnhofsvorplatz entsteht ein Zentraler Omnibusbahnhof. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 20. August 2013. (red/pm) In Weinheim sind einige Gro├čbauma├čnahmen im Gang oder stehen kurz bevor. Das Tiefbauamt kennt kein Sommerloch, denn es gibt immer etwas zu erledigen – auch wenn die Ergebnisse oft im Verborgenen bleiben. [Weiterlesen…]

Zweiter Bauabschnitt beginnt

Ehretstra├če wird zur Einbahnstra├če

Weinheim, 11. Juni 2013. (red/pm) Es war in der Vergangenheit nicht immer leicht, ├╝ber die Ehretstra├če, die Moltkestra├če und die Dr. Bender-Stra├če zu den Parkpl├Ątzen der Weinheimer Innenstadt zu gelangen. Es gab viele Kreuzungen, enge Stra├čen und unklare Regelungen im Verkehrsfluss. Das ├Ąndert sich jetzt. [Weiterlesen…]

Kritzeleien verursachen mehrere hundert Euro Sachschaden

Erneut Vandalismus unterm Steg

Weinheim, 08. Mai 2013. (red/pm) Im Weinheimer Tiefbauamt und im Bauhof herrschen Ver├Ąrgerung und Verzweiflung: So unterschiedlich k├Ânnen junge Leute sein. Am Tag nachdem mehr als 220 Sch├╝ler der DBS wichtige Orte und Pl├Ątze in der Stadt gereinigt haben, beschmierten und bekritzelten unbekannte Personen ÔÇô wieder einmal ÔÇô die Naturstein-Sitzb├Ąnke unterhalb des Windeck-Platzes und des Steges zur Schlossbergterrasse. [Weiterlesen…]

Arbeiten am ZOB gehen weiter

Bahnhof: Die Ruhe vor dem Bau

Weinheim, 28. M├Ąrz 2013. (red/pm) Die derzeitige Ruhe an der Baustelle f├╝r den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) am Hauptbahnhof tr├╝gt. Diese Zeit wird planm├Ą├čig genutzt, wie das Weinheimer Amt f├╝r Stadtentwicklung jetzt mitteilte. [Weiterlesen…]

Nicht abrei├čende Kritik an den Wartezeiten in der Nordstadt

Die Stadt hakt bei der Bahn nach

Weinheim, 31. Oktober 2012. (red/pm) Die Stadtverwaltung hat wiederholte Kritik zu den ÔÇ×sinnlosen“ Wartezeiten an den Schranken der Bahnlinie Weinheim – F├╝rth erneut zum Anlass genommen, bei der Deutschen Bahn um Erkl├Ąrung zu bitten, warum es Wartezeiten an geschlossenen Schranken gibt, ohne dass ein Zug kommt, bevor die Schranke wieder ├Âffnet. Der Leiter des Tiefbauamtes Karl-Heinz Bernhardt machte dabei deutlich, dass die technische Abnahme der Schrankenanlagen durch die Stadt Weinheim noch nicht erfolgt sei, weil f├╝r ihn gerade diese grunds├Ątzliche Frage noch nicht abschlie├čend und verbessert gekl├Ąrt ist. ÔÇ×Eine modernisierte Anlage darf prinzipiell nicht zur Verschlechterung der Verkehrssituation in Weinheim f├╝hren“, so Bernhardt.

Information der Stadt Weinheim:

„Die DB Netz AG erkl├Ąrt die Wartezeiten mit der neuen Bahn├╝bergangssicherungstechnik: Bei herannahendem Zug wird das Schlie├čen der Schranke ausgel├Âst. Wesentliche Bestandteile der neuen Technik sei dabei jeweils eine „Gefahrraumfreimeldung mittels Radar“ (GFR), die mit Aufleuchten des Rotlichtes aktiv wird.

Werde dieses vors├Ątzlich oder fahrl├Ąssig ignoriert oder gar der Bahn├╝bergang bei geschlossenen Schranken gequert, meldet das GFR eine Belegung des Bahn├╝bergangs, wodurch der herannahende Zug keine Signalfreigabe erh├Ąlt. Dies wiederum bedeutet dann stets l├Ąngere Wartezeiten, weil sich durch den inzwischen abgebremsten oder auch zum Halten gekommenen Zug die Fahrzeit verl├Ąngert. Weil der Zug auf Signal f├╝r freie Fahrt warten muss und er den Bahn├╝bergang nicht in der vorgeschrieben „Scanzeit“ von 68 Sekunden quert, ├Âffnen sich die Schranken wieder. Erst danach l├Âst der wartende Zug erneut das Schlie├čen der Schranken aus. Dazu kommt, dass diese Kettenreaktion auch eintritt, wenn einer der benachbarten Bahn├╝berg├Ąnge Alte Landstra├če, Bergstra├če oder Gunterstra├če ├╝berquert wird, denn diese sind aufgrund ihrer gegenseitigen N├Ąhe miteinander geschaltet.

DB Netz teilt mit, dass eine stichprobenartige Auswertung der in der Bahn├╝bergangssicherungsanlage an der Bergstra├če gespeicherten Daten den Schluss zulie├čen, „dass im Mittel etwa 3x t├Ąglich wegen des Erkennens einer Belegung des Bahn├╝bergangs durch die GFR die Schrankenschlie├čung zumindest verz├Âgert wird.“ Um zus├Ątzliche verl├Ąngerte Schrankenschlie├čzeiten weitgehend auszuschlie├čen, bittet DB Netz darum, auf das Verhalten der Verkehrsteilnehmer in geeigneter Weise Einfluss zu nehmen. Bernhardt: „Wir bitten deshalb insbesondere Fu├čg├Ąnger und Radfahrer eindringlich, das Rotlicht und nat├╝rlich die geschlossenen Schranken immer zu respektieren, um unn├Âtige Wartezeiten f├╝r den Kfz-Verkehr, aber auch f├╝r die Fahrg├Ąste der Weschnitztalbahn zu vermeiden – vorrangig aber nat├╝rlich f├╝r die eigene Sicherheit.“

Mit der Erkl├Ąrung der DB Netz ist die Stadt aber nicht zufrieden. Stadt- und Verkehrsplaner Stephan Fischer h├Ąlt die Rotlicht- und Schlie├čzeit der Schranken f├╝r zu lang, weil das unberechtigte Queren letztendlich hierdurch erst verursacht werde. Jeder k├Ânne beobachten, dass die Bahn hier nur sehr geringe Geschwindigkeiten f├Ąhrt. „Scheinbar wurde hier eine h├Âhere Geschwindigkeit zugrunde gelegt“, meint Fischer. Das Tiefbauamt hat deshalb nochmals dringlich um ein Gespr├Ąch mit DB Netz gebeten. Der Ausl├Âsezeitpunkt f├╝r das Rotlicht und f├╝r den Schlie├čvorgang der Schranke muss erneut ├╝berpr├╝ft werden, insbesondere f├╝r den Zug aus Richtung Bahnhof, der nur sehr langsam in Richtung Weschnitztal f├Ąhrt. Fischer: ÔÇ×Es m├╝ssen Wartezeiten erreicht werden, die zumindest gegen├╝ber dem Zustand vor der Erneuerung nicht als l├Ąnger empfunden werden.ÔÇť

Bauma├čnahmen in der Hammelb├Ącherstra├če

Pflanzinseln als Verkehrsberuhigung

Weinheim, 30. August 2012. (red/pm) Das Tiefbauamt m├Âchte ├╝ber die bevorstehende Bauma├čnahme in der Hammelb├Ącherstra├če informieren: Zwischen der Weinheimer Stra├če und „Im Steiles“ werden sechs Pflanzinseln zur Geschwindigkeitsreduzierung und Verkehrsberuhigung in der Hammelb├Ącherstra├če errichtet.

Information der Stadt Weinheim:

„Die Standorte und Abmessungen wurden mit den Anwohnern gemeinsam vor Ort abgestimmt und vom Ortschaftsrat beschlossen. Das Tiefbauamt hat das Bauunternehmen Martin Pfenning S├Âhne aus Viernheim im Rahmen des Jahresauftrags mit den Arbeiten beauftragt.

Die Arbeiten beginnen voraussichtlich am 03.09.2012.

Nach der derzeitigen Planung sollen die Arbeiten bis zum 21.09.2012 fertig gestellt sein. F├╝r die damit verbundenen Verkehrseinschr├Ąnkungen bittet das Tiefbauamt um Ihr Verst├Ąndnis.

F├╝r Fragen zu den Arbeiten und zum Bauablauf steht Ihnen das Tiefbauamt (Tel.: 82 355) gern telefonisch und vor Ort zur Verf├╝gung.“

Vom Wachenberg zur Pestalozzischule

Beim Schulweg auf Nummer Sicher

Beim Schulweg auf Nummer Sicher - ├╝ber den Steg vom Wachenberg zur Pestalozzi-Schule. Foto: Stadt Weinheim.

 

Weinheim, 29. Mai 2012. (red/pm)Vom Wachenberg zur Pestalozzischule muss nun die Grundelbachstra├če nicht mehr ├╝berquert werden.

Information der Stadt Weinheim:

„Ein Schulweg ohne Ampeln verl├Ąuft nun auch offiziell zwischen der Pestalozzi-Grundschule in der Weinheimer Innenstadt und den Stra├čen und Gebieten rund um den Wachenberg.

Nachdem nun endg├╝ltig alle Bauarbeiten auf den Schlossbergterrassen abgeschlossen sind, hat sich das Weinheimer Tiefbauamt mit der Familienheim eG abgesprochen, die Verbindung durch das Areal als offiziellen Schulweg zu empfehlen.

ÔÇ×Sicherer geht es nichtÔÇť, erkl├Ąrt Karl-Heinz Bernhardt, der Leiter des Weinheimer Tiefbauamtes. Denn Schlossbergterrasse und Steg f├╝hren direkt in die Fu├čg├Ąngerzone und von dort in die Institutstra├če, dann sind es auf einem breiten Gehweg nur noch wenige Meter bis zur Schule.

Nach den Pfingstferien wird dann auch die Behelfsampel auf der Grundelbachstra├če (H├Âhe Lindenstra├če) nicht mehr erforderlich sein und abgebaut werden.“

Appell an die Bev├Âlkerung: Keine Essensreste in Kanalisation

Gemeinsamer Kampf den Nagern

Weinheim, 10. Mai 2012. (red/pm) Stadt erh├Âht die Anstrengungen bei der Rattenbek├Ąmpfung und appelliert an Bev├Âlkerung: Keine Essensreste in Kanalisation.

Information der Stadt Weinheim:

„Die Winter werden immer w├Ąrmer, und die Menschen gehen immer sorgloser mit der Entsorgung ihres Abfalls um. Folge: Die Rattenpopulation nimmt stetig zu.

In einer konzertierten Aktion der beteiligten Fach├Ąmter erh├Âht die Stadt Weinheim in diesem Jahr ihre Anstrengungen, die sch├Ądlichen Nager zu bek├Ąmpfen und m├Âglichst zu verdr├Ąngen. Allerdings, so Oliver Torni vom Tiefbauamt, sei die Mithilfe der Bev├Âlkerung wichtig. Denn gerade Unachtsamkeiten im Haushalt, bei der Kompostierung, der M├╝llentsorgung oder der Gartenpflege versch├Ąrfen das Rattenproblem in einer Stadt.

Das Tiefbauamt l├Ąsst schon seit Jahren von einer Fachfirma regelm├Ą├čig im Fr├╝hjahr und im Herbst eine Bek├Ąmpfung im gesamten Kanalbereich der Stadt vornehmen ÔÇô jetzt gerade auch wieder. Der Rhythmus wurde vor zwei Jahren von zwei auf drei Mal pro Jahr erh├Âht.

Ein Schwerpunkt ist jetzt der Bereich um den Multring. Die K├Âder werden direkt in der Kanalisation ausgelegt, damit Haustiere nicht gef├Ąhrdet sind.

Im Weinheimer Rathaus sind die Aufgaben bei der Rattenbek├Ąmpfung aufgeteilt. Das Gr├╝nfl├Ąchen- und Umweltamt nimmt seine Aufgabe rund um die Schulen, Kinderg├Ąrten und Gr├╝nanlagen der Stadt wahr.

Problem ist: Nicht selten werden gerade an ├Âffentlichen Gr├╝nfl├Ąchen Abf├Ąlle und Speisereste achtlos weggeworfen. Da ist der Tisch f├╝r die Nager reich gedeckt.

Thomas Keil vom Baubetriebshof r├Ąt auch im eigenen Garten zum R├╝ckschnitt verwilderter B├╝sche und Str├Ąucher. Ratten sind grunds├Ątzlich Fluchttiere und suchen im Wildwuchs R├╝ckzugsm├Âglichkeiten. Gr├╝nschnitt und Rasenabf├Ąlle sollten daher zeitnah entsorgt werden.

Aber auch auf eine korrekte M├╝lltrennung sollte geachtet werden. Die oftmals sorglos ├╝ber die Toilettensp├╝lung entsorgten Essensreste in manchen Haushalten seien nach wie vor die h├Ąufigste Ursachen f├╝r die Vermehrung von Ratten in der Kanalisation.

Aber auch die geringere Anzahl an Niederschl├Ągen sorgt f├╝r eine Erh├Âhung der Population. Der Stadt und den zust├Ąndigen ├ämtern seien die problematischen Bereiche bekannt und man versuche alles, um Abhilfe zu schaffen.

Info: Die Stadt intensiviert die Rattenbek├Ąmpfung und bittet um die Mithilfe der B├╝rgerinnen und B├╝rger. Wichtigste Regeln sind: Keine Essensreste in die Kanalisation geben, Komposthaufen rattensicher anlegen, Grundst├╝cke von Abfall und Wildwuchs befreien.“

Arbeitsabl├Ąufe wurden optimiert

Hochdruck in der Einkaufsmeile

Die Arbeitsabl├Ąufe in der Fu├čg├Ąngerzone wurden optimiert

Weinheim, 29. April 2012. (cm/pm) Um die Bauarbeiten in der Weinheimer Einkaufsmeile rasch fertigzustellen, hat das Weinheimer Tiefbauamt ein Konzept entwickelt, um die Bauabl├Ąufe zu optimieren.

Information der Stadt Weinheim:

Karl-Christian Gessner wei├č jetzt immer gleich, wo er welche Artikel einkaufen kann. Denn der Tiefbauingenieur des Weinheimer Tiefbauamtes kennt nun alle Gesch├Ąfte der Weinheimer Fu├čg├Ąngerzone auch von innen. Gessner, der im Rathaus den Ausbau der Fu├čg├Ąngerzone betreut, besuchte diese Wochen jeden einzelnen aktuell betroffenen Einzelh├Ąndler der Einkaufsmeile, um mit ihm den Baufortschritt der Arbeiten zu besprechen. Die Gesch├Ąftsleute, so Gessner, haben das Weinheimer Tiefbauamt in seinen Pl├Ąnen best├Ąrkt. Denn im Rathaus wurde jetzt unter Federf├╝hrung von Tiefbauamtsleiter Karl-Heinz Bernhardt mit der Baufirma ein Konzept entwickelt, um die Bauabl├Ąufe in der Fu├čg├Ąngerzone zu optimieren. Die ausf├╝hrende Baufirma G├Ąrtner setzt das Konzept unter Hochdruck um. ÔÇ×So bin ich zuversichtlichÔÇť, so Bernhardt, ÔÇ×dass wir wie geplant bis Ende Juli mit diesem Bauabschnitt am Windeckplatz fertig sindÔÇť.

Wesentliche ├änderung: Die Firma G├Ąrtner wird gleichzeitig mit drei Trupps arbeiten. Zwei Arbeiterkolonnen sind f├╝r die Pflasterarbeiten zust├Ąndig, auch werden Samstage und Br├╝ckentage im Mai genutzt, denn seit den Anf├Ąngen der Baustelle gibt es immer noch ein paar Tage Verzug aufzuholen.

Parallel zu den Pflasterarbeiten arbeitet sich aber jetzt noch ein weiterer Bautrupp mit Erdarbeiten an der westlichen Seite der Fu├čg├Ąngerzone Meter f├╝r Meter voran. Diese M├Ąnner bereiten Sch├Ąchte, Baumpflanzgruppen, Schotterschichten und ├Ąhnliches vor; sie bereiten den Untergrund f├╝r das Granitpflaster. Damit wird die anfangs strikte Einteilung in einzelne Bauabschnitte flexibler gestaltet, um rascher voranzukommen. ÔÇ×Es freut unsÔÇť, so Bernhardt, ÔÇ×dass wir mit diesem Schritt bei den Gesch├Ąftsleuten auf Verst├Ąndnis gesto├čen sindÔÇť.

Bis in der Woche vom 7. Mai soll der n├Ąchste Bauabschnitt (von Grimminger bis Buchhandlung ÔÇ×Sch├ĄffnerÔÇť) fertiggestellt sein, dann wandert die Baustelle weiter Richtung Windeckplatz. Gleichzeitig werden Erdarbeiten im n├Ąchsten Bauabschnitt schon begonnen.

Jeden Donnerstag in der Zeit von 10 Uhr bis 11 Uhr findet auch ein ÔÇ×Jour FixeÔÇť statt, in dem die Anlieger des jeweiligen Bauabschnitts ihre Anregungen einbringen k├Ânnen. Im B├╝rger- und Ordnungsamt in der ÔÇ×Weinheim GalerieÔÇť am D├╝rreplatz (3. OG, Zimmer 306) wird Karl-Christian Gessner, der zust├Ąndige Mitarbeiter im Weinheimer Tiefbauamt, als Ansprechpartner pers├Ânlich und telefonisch unter 06201-82 493 zur Verf├╝gung stehen.

Grunds├Ątzlich stehen die Mitarbeiter des Tiefbauamtes, wie zu Beginn der Ma├čnahme bereits mitgeteilt, f├╝r individuelle Absprachen und Fragen der Anlieger bereit. Entweder Amtsleiter Karl-Heinz Bernhardt unter 06201-82 264 und per Mail unter k.-h.bernhardt@weinheim.de oder Karl-Christian Gessner unter 06201-82 402 oder per Mail unter k.-c.gessner@weinheim.de.

Arbeiten in der Br├╝ckstra├če in den n├Ąchsten 14 Tagen

Stra├čenbauarbeiten gehen nach Ostern weiter

Weinheim, 09. April 2012. (red/pm) Die Br├╝ckstra├če wird innerhalb der n├Ąchsten zwei Wochen auf rund 40 Metern von Grund auf erneuert. Auch in der Moltkestra├če und in der Albert-Ludwig-Grimm-Stra├če kommt es zu Stra├čenbauarbeiten.

Information der Stadt Weinheim:

„Gleich nach Ostern setzt die Stadt die Instandsetzung und Reparatur von Stra├čen fort.

Nachdem der erste Bauabschnitt an der Prankelstra├če, der Beethovenstra├če und der Schlossgartenstra├če rechtzeitig vor den Feiertagen abgeschlossen werden konnte, ist in den n├Ąchsten zwei Wochen die Br├╝ckstra├če an der Reihe.

Dort hat sich im Laufe der letzten Jahre die Stra├čendecke abgesenkt, das Niederschlagswasser kann nur noch schlecht ablaufen, auch der Baugrund der Stra├če ist nicht mehr ausreichend tragf├Ąhig, so dass die Stra├če auf einer L├Ąnge von etwa 40 Meter von Grund auf erneuert werden muss.

Auf die allgemeine Verkehrssituation hat die Baustelle keine Auswirkung, denn die Br├╝ckstra├če ist keine Durchfahrtsstra├če. Allerdings sei es nicht zu vermeiden, so das Tiefbauamt, dass die Anwohner w├Ąhrend der Bauzeit auf einen Parkplatz vor dem Haus verzichten m├╝ssen. Die Anwohner wurden dar├╝ber rechtzeitig in einer Postwurfsendung informiert.

Weitere punktuelle Stra├čenbauarbeiten werde es in den n├Ąchsten beiden Wochen auch in der Moltkestra├če/Ecke Roonstra├če und in der Albert-Ludwig-Grimm-Stra├če geben. Zu Einschr├Ąnkungen des Stra├čenverkehrs komme es dabei aber nur kurzzeitig.“