Freitag, 13. Dezember 2019

Prof. Dr. Lothar Friedrich Krappmann spricht am Montag

Bildungsvortrag fĂŒr Erzieherinnen und Eltern

Weinheim, 16. Oktober 2013. (red/pm) Der deutsche PĂ€dagoge und Soziologe Prof. Dr. Lothar Friedrich Krappmann hĂ€lt am Montag, 21. Oktober, im Rahmen des diesjĂ€hrigen Fachtags einen Vortrag fĂŒr Erzieherinnen und Erzieher. [Weiterlesen…]

Amerikanische AustauschschĂŒler wurden im Rathaus empfangen

Yes, they can auch Deutsch

US-GastschĂŒler

Die US-GastschĂŒler lernen Deutsch in der Schule. Foto: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 06. Juli 2013. (red/pm) Bis zum 16. Juli sind amerikanische AustauschschĂŒler in Weinheim. Der SchĂŒleraustausch zwischen dem Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium und der Hunterdon Regional High School in New Jersey, USA, besteht seit 1993. [Weiterlesen…]

Interview mit Dirk Niebel, Bundesminister fĂŒr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

„Wer einen Plan B hat, verfolgt Plan A nicht konsequent genug“

Dirk Niebel Quelle-Photothek-net_610-5

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP): „Die FDP kommt sicher in den nĂ€chsten Bundestag.“ Foto: Photothek.net

 

Heidelberg/Rhein-Neckar, 18. Juni 2013. (red/pro/ld) Der Heidelberger FDP-Bundestagsabgeordnete Dirk Niebel ist Minister fĂŒr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der Bundesregierung und Spitzenkandidat auf der FDP-Landesliste. Die Umfragewerte seiner Partei liegen derzeit zwischen vier und sechs Prozent. Im Interview zeigte sich der Kandidat sicher, dass er auch in der nĂ€chsten Legislaturperiode Minister wird. [Weiterlesen…]

Ausstellung von Sigrid Kiessling-Rossmann

„Meeres-Land“ in der GRN-Klinik

Weinheim, 19. April 2013. (red/pm) „Meeres-Land“: Das ist der Titel einer Ausstellung der Mannheimer KĂŒnstlerin Sigrid Kiessling-Rossmann – SIRO –, die am Freitag, 26. April 2013, um 18:00 Uhr vom Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, Stefan Dallinger, in der GRN-Klinik eröffnet wird. Kunstliebhaber sind herzlich eingeladen, an der Vernissage teilzunehmen. [Weiterlesen…]

Lesetipps aus der Stadtbibliothek

Urlaub – nah und fern

Weinheim, 03. Juli 2012. (red/pm) Die passende LektĂŒre zur Urlaubszeit: ReisefĂŒhrer und BildbĂ€nde in der Weinheimer Stadtbibliothek.

Information des Stadtbibliothek Weinheim:

„Endlich Urlaub, Sonne und Zeit, StĂ€dte und Landschaften zu entdecken. Zur Vorbereitung einer Reise finden sich zahlreiche Informationen in der Stadtbibliothek Weinheim.

Allein schon, wer die zahlreichen Zeitschriften wie Abenteuer und Reisen, Alpin, Geosaison, Unterwasser oder Bergsteiger oder bike, durchblÀttert, kann mit der riesigen Menge an Tipps und Ideen die schönsten Wochen des Jahres verbringen.

Der Prachtband zum LandesjubilĂ€um 2012 Baden-WĂŒrttemberg von Peter Sandbiller lĂ€dt geradezu ein, StĂ€dte und Dörfer, Burgen und Schlösser, FlĂŒsse und Mittelgebirge erst auf den herausragenden Farbaufnahmen, begleitet von kenntnisreichem Text, zu bestaunen und dann die SehenswĂŒrdigkeiten selbst zu erkunden. FĂŒr Familien mit Kindern eignet sich besonders der Meier family Guide, ein FreizeitfĂŒhrer fĂŒr die Metropolregion Rhein- Neckar mit vielen Tipps zur Freizeitgestaltung.

StĂ€dtereisen haben immer ihren ganz besonderen Reiz. In diesem Sommer lohnt sich ganz besonders eine Fahrt nach Kassel mit der Documenta, die alle fĂŒnf Jahre zum Diskurs neuer kĂŒnstlerischen Standpunkte und Tendenzen einlĂ€dt. Daneben laden auch Schloss Wilhelmshöhe, der Bergpark mit seinen WasserkĂŒnsten und zahlreiche Museen zu einem Besuch nach Kassel ein. Die sehr gut gelungene Merian-Ausgabe ĂŒber die alte Residenzstadt der Landgrafen ruft geradezu: Ab nach Kassel!

Bretagne von Hilke Mauder ist ein ganz neuer, umfassender ReisefĂŒhrer mit EinfĂŒhrung in Landeskunde und Geschichte, RoutenvorschlĂ€gen, allgemeinen Reisehinweisen, ausfĂŒhrlichen Beschreibungen von Orten und SehenswĂŒrdigkeiten mit reisepraktischen Informationen in alphabetischer Ordnung. Eindrucksvoll illustriert, mit lose beiliegender Karte.

Oder soll es in diesem Jahr nach Finnland gehen? Auch hier bietet die Stadtbibliothek einen FĂŒhrer, der 2012 erschienen ist. Astrid Feltes-Peters mit ihrem Buch Finnland verfasste einen reich illustrierten und mit Kartenmaterial ausgestatteter AllgemeinfĂŒhrer, der Informationen zu Geschichte, Kultur, SehenswĂŒrdigkeiten von A-Z und reisepraktische Informationen bietet.

USA, Indonesien oder gleich um die Welt

USA – der Nordwesten von Susanne Satzer ist ein detaillierter AllroundfĂŒhrer fĂŒr Pauschal- und Individualreisende zu den landschaftlichen Highlights und Metropolen im Nordwesten der USA: Washington, Oregon, Nordkalifornien mit San Francisco, Idaho, Montanas Westen mit Glacier Nationalpark, Wyomings Nordwesten mit Yellowstone Nationalpark und Grand Teton.

Ein DuMont – Reisehandbuch zu Indonesien verfasste Roland Dusik. Indonesien, ein Land im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne, zwischen Stein- und Ölzeitalter. Das Buch ist ein optimaler zuverlĂ€ssiger Begleiter, in dem die besten Touren und eine FĂŒlle von Tipps fĂŒr AktivitĂ€ten und besondere Erlebnisse sowie zahlreiche Hintergrundinformationen kompakt zusammengefasst sind.

Neben der ausfĂŒhrlichen Beschreibung klassischer Reiserouten, denen die meisten Indonesien-Touristen folgen, zeigt er interessante Alternativen zu den ausgetretenen Reisepfaden auf. Die brillanten Fotos bieten atmosphĂ€risch dichte und die Geschichte der Insel „erzĂ€hlende“ Bilder von Menschen und Landschaften, zum Beispiel den Borobudur, das weltweit grĂ¶ĂŸte buddhistische Heiligtum.

Um gar eine Weltreise zu planen, bietet sich das Buch „Weltreise, viel leichter als gedacht“ geradezu an. Es möchte seinen Leser vom Traum zum einmaligen Erlebnis fĂŒhre, die schönsten Orte und die besten Routen aufzeigen.

Entscheidungshilfen, wie die Ferien verbracht werden können, und informative ReisefĂŒhrer lassen sich in der Stadtbibliothek dienstags bis freitags von 10:00 bis 18:00 Uhr, donnerstags von 10:00 bis 19:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 13:00 Uhr finden und entleihen.

SchĂŒleraustausch

SchĂŒler aus den USA zu Gast in Weinheim

SchĂŒler der Menasha High School - Bild: Stadt Weinheim

SchĂŒler der Menasha High School - Bild: Stadt Weinheim

Weinheim, 16. Juni 2012. (red/pm) Eine SchĂŒlergruppe aus Menasha im US-Bundesstaat Wisconsin weilt derzeit wieder in Weinheim. In regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden findet ein SchĂŒleraustausch zwischen dem Weinheimer Werner-Heisenberg-Gymnasium und der Menasha High School in Wisconsin/USA statt.

Information der Stadt Weinheim:

„Er hat schon ganze SchĂŒlergenerationen begleitet – und erstmals ĂŒber den „großen Teich“ gebracht, in die große weite Welt. Den SchĂŒleraustausch zwischen dem Weinheimer Werner-Heisenberg-Gymnasium und der Menasha High School in Wisconsin/USA gibt es schon seit einigen Jahren – ein echter Klasiker in der Weinheimer Schullandschaft.

Im Moment weilt wieder eine SchĂŒlergruppe aus Menasha in Weinheim, wie immer sind die GĂ€ste in Familien untergebracht, so war es auch schon beim Weinheimer USA-Besuch im letzten Jahr.

Es ist guter Brauch ist, dass die GastschĂŒler einmal in ihrer Besuchswoche auf dem Weinheimer Rathaus offiziell von der Stadt empfangen werden. Vor allem StadtrĂ€tin Elisabeth Kramer als gelernte und mittlerweile pensionierte Lehrererin gestaltet in Vertretung des OB diese EmpfĂ€nge ausgiebig und originell. Auch diesmal fĂŒhrte sie die Jugendlichen nach der BegrĂŒĂŸung im Sitzungssaal ins hĂŒbsche Trauzimmer im Schlossturm und schließlich ganz hinauf auf den knapp 40 Meter hoch liegenden Aussichtspunkt des Turmes, wo Weinheim seinen GĂ€sten zu FĂŒĂŸen lag.“

"Skimming"-Aufsatz eine Woche lang unentdeckt

Rund 800 Kunden-Kontodaten bei der Volksbank Weinheim ausgespÀht

Weinheim/Rhein-Neckar, 18. April 2012. (red/pol) Eine ganze Woche lang ist ein Geldautomat der Volksbank Weinheim manipuliert worden. Rund 800 Kundendaten wurden ausgespÀht. Bislang 70.000 Euro Schaden.

Information der Polizei:

„Rund 800 Kunden-Kontodaten an Weinheimer Geldautomaten ausgespĂ€ht („Skimming“); mittlerweile Bargeld von ĂŒber 60 GeschĂ€digten in den USA und Argentinien abgehoben; Sachschaden derzeit bei ca. 70.000.- Euro; Polizei warnt erneut vor ComputerbetrĂŒgern und sucht weitere GeschĂ€digte Weinheim/Miami/Washington/Argentinien:
Eine böse Überraschung erlebten dieser Tage die Benutzer eines Geldautomaten in Weinheim.

Unbekannte TĂ€ter hatten sich zunĂ€chst Zugang zu den Bankdaten von rund achthundert Kunden der Weinheim am Berliner Platz (Multzentrum) verschafft. Im Ausland (in allen bisher bekannten FĂ€llen in Miami, Washington und in Argentinien) waren anschließend GeldbetrĂ€ge von derzeit ĂŒber sechzig bekannten Personen abgehoben worden, die in Weinheim, dem Rhein-Neckar-Kreis und im Pforzheimer Raum wohnen.

Der Sachschaden betrĂ€gt derzeit ca. 70.000.- Euro; wird erfahrungsgemĂ€ĂŸ aber weit höher liegen, als bislang festgestellt. Nach den ersten Ermittlungen des Betrugsdezernats der Heidelberger Kriminalpolizei hatten alle GeschĂ€digte zwischen dem 23.-30. MĂ€rz 2012 mit ihren Scheckkarten am Geldautomaten der Bankfiliale im Multzentrum Bargeld abgehoben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die TĂ€ter am Abend des 23. MĂ€rz 2012 einen „Skimming-Aufsatz“ direkt am Geldautomaten angebracht hatten, um so an die Daten der Kunden zu kommen, die dort Geld abheben wollten. DarĂŒber hinaus dĂŒrfte in unmittelbarer NĂ€he des Geldautomaten oder an ihm selbst zusĂ€tzlich eine versteckte Kameraleiste angebracht worden sein, von der aus die PIN-Eingaben der Abheber aufgezeichnet worden sind.

Ein Bankkunde hatte bei der ÜberprĂŒfung seines Kontos am 16. April 2012 festgestellt, dass ein grĂ¶ĂŸerer Geldbetrag abgebucht worden war, den Unbekannte von einem Geldautomaten in Washington/USA abgehoben hatten. Daraufhin hatte er die Bank und die Polizei informiert.

Die sofortige ÜberprĂŒfung des manipulierten Geldautomaten der Bankfiliale verlief ohne Ergebnis; „Skimming“-GerĂ€te (Kopieraufsatz und Kameraleiste) konnten nicht mehr festgestellt werden. Sie waren von den unbekannten TĂ€tern bereits abgebaut worden.

Die Ermittler der Heidelberger Kriminalpolizei bitten Kunden der Volksbank Weinheim, die zwischen dem 23. und 30. MĂ€rz 2012 Bargeld vom Geldautomaten im Multzentrum abgehoben haben, ihre Konten auf ungewöhnliche Geldabhebungen hin zu ĂŒberprĂŒfen, gegebenenfalls sich mit der Bank in Verbindung zu setzen und bei der Polizei Anzeige zu erstatten.

DarĂŒber hinaus werden Zeugen, die im Tatzeitraum verdĂ€chtige Beobachtungen rund um die Volksbank am Berliner Platz gemacht haben gebeten, sich unter 06221/99-2421 bei der Kripo Heidelberg, dem Polizeirevier Weinheim unter Tel.: 06201/1003-0 oder jeder anderen Polizeidienstelle zu melden.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei erneut eindringlich vor „Skimming“-Angriffen im gesamten Rhein-Neckar-Kreis aber auch in Heidelberg und bittet die Bevölkerung um Wachsamkeit im Umgang mit Geldautomaten. GefĂ€hrdet sind dabei alle Geldautomaten, unabhĂ€ngig von Geldinstitut und den Sicherheitsstandards (www.kartensicherheit.de).

DarĂŒber hinaus informiert auch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle der Heidelberger Polizei, Tel.: 06221/99-1234 oder im Internet unter www.polizeiberatung.de , wie man sich vor EC- oder KreditkartenbetrĂŒgern schĂŒtzen kann.“

Anmerkung:

Skimming ist der englische Begriff fĂŒr eine Methode, illegal die Daten von Kredit- oder Bankkarten auszuspĂ€hen. Beim Skimming werden illegal Kartendaten erlangt, indem die Daten von Magnetstreifen ausgelesen und auf gefĂ€lschte Karten kopiert werden. Ein typisches Angriffsmuster ist das gleichzeitige AusspĂ€hen des Magnetstreifeninhalts der Kredit- oder EC-Karte zusammen mit einer PIN an einem Geldautomaten. (Quelle: Wikipedia)