Samstag, 20. Juli 2019

Wasserrohrbruch verursacht StraßenschĂ€den - Sperre bis Montag?

Saukopftunnel in beide Fahrtrichtungen gesperrt

Weinheim, 04. September 2013. (red/pol) Ein Wasserrohrbruch hat am Mittwoch dazu gefĂŒhrt, dass der Saukopftunnel, gegen 15:30 Uhr, in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden musste. Die Umleitung ĂŒber die alte B38 ist ausgeschildert. [Weiterlesen…]

Wasserrohrbruch Kurpfalzstraße LĂŒtzelsachsen

Braunes Wasser auf der Straße und dem Wasserhahn

Wasserohrbruch in der Kurpfalsstraße, Foto: Ralf Mittelbach

 

Weinheim, 11. November 2012. (red/fw) Kurz vor 20 Uhr wurde die Abteilung LĂŒtzelsachsen – Hohensachsen am Dienstagabend in die Kurpfalzstraße gerufen. Aus bisher ungeklĂ€rter Ursache, war es zu einem Wasserrohrbruch mit massivem Wasseraustritt auf der Straße gekommen und drohte die Keller der anliegenden HĂ€user zu fluten.

Von Ralf Mittelbach:

„Nicht nur auf der Straße bemerkten die Anwohner, dass ein Wasserrohr gebrochen sein musste, auch im Haus. Denn bei einigen Anwohnern kam nur noch braunes Wasser aus dem Wasserhahn. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellt sich heraus, das noch kein Wasser in die HĂ€user eindringen konnte und das Wasser durch die Kanalisation aufgefangen werden konnte. Die Abteilung LĂŒtzelsachsen – Hohensachsen, die unter der Einsatzleitung von Patrick Schumacher mit neun EinsatzkrĂ€ften vor Ort war, sicherte zunĂ€chst die Einsatzstelle und leuchtet diese dann im weiteren Einsatzverlauf aus. Parallel dazu wurde alles vorbereitet, um gegebenenfalls das Wasser aufzuhalten und aufzunehmen. Außerdem wurden die Stadtwerke Weinheim nachgefordert um das Wasser abzustellen und sich um den Schaden zu kĂŒmmern. Durch den Wasserdruck wölbte sich der Straßenbelag, so dass Sand und Kies auf die abschĂŒssige Straße gespĂŒlt wurden. WĂ€hrend des Wasserrohrbruchs musste die Kurpfalzstraße auf Höhe der Hausnummer 28 voll gesperrt werden. Die Feuerwehr konnte den Einsatz gegen 22 Uhr abschließen. Die Einsatzstelle wurde von den Stadtwerken Weinheim ĂŒbernommen um den Schaden an der zu beheben.“

Feuerwehr beseitigt Wasserschaden

Wasserrohrbruch auf dem Weinheimer Friedhof

Einsatz auf dem Weinheimer Friedhof. Foto: Ralf Mittelbach.

Weinheim, 13. MĂ€rz 2012. (red/rm) Weinheimer Feuerwehr konnte Wasserschaden beseitigen. Mehrere hundert Liter flossen in den Keller unter der Leichenhalle .

Information der Feuerwehr Weinheim:

„Am Montagnachmittag musste die Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt zum Friedhof an der Bergstraße ausrĂŒcken.

Im Keller unter der Leichenhalle war es zu einem Wasserrohrbruch gekommen. Mehrere hundert Liter flossen in den Keller, bis die Friedhofmitarbeiter den Schaden bemerkten und das Wasser abstellen konnten.

Auf circa 100 Quadratmetern war der Keller bis zu 80 Zentimeter unter Wasser gestanden. Im hinteren Bereich gab es noch einen weiteren tiefer liegenden Keller, in dem das Wasser einen Meter hoch stand. Nach dem der Strom im Keller abgestellt war, wurde mit mehreren Tauchpumpen das Wasser aus dem Keller gepumpt und in die Kanalisation geleitet.

Nach zwei Stunden hatte die Weinheimer Feuerwehr den Wasserschaden beseitigt und konnte die Einsatzstelle an die Friedhofsverwaltung ĂŒbergeben. Der Friedhofsbetrieb konnte wĂ€hrend des Einsatzes aufrecht erhalten werden und wurde nicht gestört.“

AbwassergebĂŒhren sollen „gerechter“ berechnet werden

Weinheim, 13. April 2011. (red/pm) Die Berechnung der AbwassergebĂŒhr in den Kommunen Baden-WĂŒrttembergs Ă€ndert sich. Die Stadt Weinheim bereitet zur Zeit die Erhebung der „gesplitteten AbwassergebĂŒhr“ vor, die mehr Kostengerechtigkeit ermöglichen sol. Der Verwaltungsgerichtshofs hatte im MĂ€rz 2010 entschieden, dass die frĂŒhere Berechnungsmethode unzulĂ€ssig ist..

Information der Stadt Weinheim:

„Die kĂŒnftige GebĂŒhr berĂŒcksichtigt neben dem zu entsorgenden Schmutzwasser aus Haushalten und Betrieben auch das Niederschlagswasser, das von DĂ€chern und befestigten (versiegelten) FlĂ€chen eines GrundstĂŒcks in den Kanal eingeleitet wird. Das entspricht kĂŒnftig mehr dem Verursacherprinzip, wie es der VGH angemahnt hat.

Wer Wasser versickern lÀsst, spart Geld

Grundregel: Je mehr ein GrundstĂŒck versiegelt ist, desto höher fĂ€llt die GebĂŒhr aus. Umgekehrt: Wer möglichst viel Regenwasser auf seinem Areal in den Boden und damit ins Grundwasser versickern lassen kann, spart kĂŒnftig Geld. Der Eigenbetrieb StadtentwĂ€sserung der Weinheimer Stadtverwaltung verschickt in den
nĂ€chsten Tagen an rund 16 000 GrundstĂŒckseigentĂŒmerin der Stadt Info-Briefe und Erhebungbögen, um das Maß der Bodenversiegelung möglichst exakt zu erheben.

KĂŒnftig wird es eine AbwassergebĂŒhr geben, die sich aus zwei Berechnungen zusammensetzt:

  • Das ist zum einen die „SchmutzwassergebĂŒhr“, die wie bislang nach dem jeweiligen Frischwasserverbrauch berechnet wird. Diese fĂ€llt pro Kubikmeter Abwasser allerdings niedriger aus als bisher.
  • Zum anderen eine „NiederschlagswassergebĂŒhr“, die sich aus den GrĂ¶ĂŸen aller bebauten und befestigten FlĂ€chen eines GrundstĂŒcks ergibt. Die neuen GebĂŒhren gelten landesweit nicht nur als ökologisch sinnvoll sondern auch als verursachergerechter.

Die genaue Erhebung der versiegelten FlĂ€chen ist freilich aufwĂ€ndig, deshalb bittet die Stadt ihre BĂŒrger jetzt um UnterstĂŒtzung – durchaus in deren eigenem Interesse. Zwar wurden die versiegelten FlĂ€chen bereits mit Hilfe vorhandener Katasterdaten und Luftbildaufnahmen soweit wie möglich erfasst und in das beigefĂŒgte Erfassungsblatt eingetragen, die verwendeten Luftbilder sind aber nicht aktuell. DarĂŒber hinaus waren nicht alle FlĂ€chen zweifelsfrei erkennbar

Die neue AbwassergebĂŒhr unterscheidet zwischen Schmutzwasser und Niederschlagswasser. Quelle: Stadt Weinheim

Deshalb kann es vorkommen, dass die Angaben im Erfassungsblatt von den tatsĂ€chlichen VerhĂ€ltnissen auf dem GrundstĂŒck abweichen. Die sollen die GrundstĂŒcksbesitzer selbst kontrollieren und gegebenenfalls ergĂ€nzen oder korrigieren.

Kontrolle wichtig

Auch gibt es graduelle Unterschiede bei der GebĂŒhrenerhebung, die davon abhĂ€ngen, welcher Bodenbelag wie stark Wasser durchlĂ€sst. Die Stadt hat Beispiele möglicher Befestigungsarten und deren Auswirkungen auf die NiederschlagswassergebĂŒhr sind in einem Informationsblatt benannt, das den Haushalten ebenso zugeht.

Die Stadt hat ein Unternehmen, die WTE Betriebsgesellschaft mbH, mit dem Auskunftsverfahren beauftragt. Dorthin soll das korrigierte und unterschriebene Erfassungsblatt innerhalb von vier Wochen mit Hilfe des beigefĂŒgten Antwortumschlags zurĂŒckgeschickt werden. WĂ€hrend dieser Zeit ist eine kostenfreie Servicenummer fĂŒr Fragen geschaltet.

Weitere Informationen stellt die Stadt im Internet unter www.weinheim.de zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet die Stadtverwaltung auch eine persönliche Beratung im Rathaus an.

Durch die getrennte Berechnung erhalte die Stadt im Übrigen keine zusĂ€tzlichen Einnahmen. Es finde lediglich eine Umverteilung des GebĂŒhrenaufkommens entsprechend der tatsĂ€chlichen Inanspruchnahme der Abwasseranlagen statt.

Wasserrohrbruch: Feuerwehr wendet kapitalen Schaden ab

Guten Tag!

Weinheim, 07. Dezember 2010. (fw) Der Einsatz der Feuerwehr Weinheim verhinderte am Nikolausabend einen grĂ¶ĂŸeren Schaden und den Ausfall von Telefon- und Internetverbindungen. Eine Ortsvermittlungsstelle in der Lönsstraße drohte wegen eines Wasserrohrbruchs „abzusaufen“.

Von Ralf Mittelbach

Über eine Stunde lang pumpte die Feuerwehr 2.000 Liter Wasser pro Minute aus einer Vermittlungsstelle, bis das Wasser abgestellt worden ist. Bild: FWW

WĂ€hrend die einen den Nikolausabend mit ihren Liebsten verbrachten, hatten Feuerwehr, Strabag, Telekom und die Stadtwerke Weinheim alle HĂ€nde voll zu tun um einen hohen Schaden abzuwenden. Kurz nach 20:30 Uhr wurde die Feuerwehr Weinheim Abteilung LĂŒtzelsachsen – Hohensachsen zu einem Wassereinsatz in die Lönsstraße gerufen.

Hier hatte die Firma Strabag die Feuerwehr um Hilfe gebeten, da die dortige Ortsvermittlungsstelle einen massiven Wassereinbruch hatte. Durch eine Sicherheitseinrichtung wurde die Firma Strabag, die im Auftrag der Telekom fĂŒr das GebĂ€ude zustĂ€ndig ist, auf den Wassereinbruch aufmerksam.

GefÀhrlicher Einsatz.

Das Wasser stieg dramatisch an und hatte bereits die kritische Marke erreicht, um die elektrischen Anlagen zu fluten. „Ein gefĂ€hrlicher Einsatz, da zunĂ€chst unklar war, ob das Wasser schon unter Hochspannung stand“, berichte ZugfĂŒhrer und Einsatzleiter der Feuerwehr Dirk Baumann. Doch die Feuerwehr hatte die Situation schnell im Griff und konnte nach den Erstmaßnahmen mit Tauchpumpen Entwarnung geben.

Trotzdem war Eile geboten, da das Wasser sich nicht abstellen ließ und massiv die KellerrĂ€ume der Ortsvermittlungsstelle flutet. Die Stadtwerke Weinheim waren daher ebenfalls vor Ort und versuchten das Wasser abzustellen, was allerdings auch nicht sofort gelang.

Daher musste die Feuerwehr mit mehreren Pumpen das Wasser aus den KellerrĂ€umen pumpen um den Wasserstand so gering wie möglich zu halten, damit er nicht in die SchaltschrĂ€nke eindringen konnte. Die Abteilung LĂŒtzelsachsen – Hohensachsen die mit 3 Fahrzeugen und 20 EinsatzkrĂ€ften vor Ort war, baute 3 Pumpen und eine Tragkraftspritze auf, die normalerweise fĂŒr die Wasserversorgung aus offenen GewĂ€ssern genutzt wird.

Über 120.000 Liter Wasser gepumpt.

So pumpten die FloriansjĂŒnger ĂŒber eine Stunde lang 2000 Liter Wasser pro Minute aus dem Keller um den Pegel zu halten. Nachdem die Stadtwerke den Wasserrohrbruch an einer Hauptleitung entdeckt hatten und das Wasser abstellen konnten, entspannte sich die Lage.

Dies hatte aber auch zur Folge, dass die komplette Lönsstraße auf dem „Trockenen“ saß. Die Feuerwehr musste noch bis nach Mitternacht pumpen, um das GebĂ€ude vom Wasser zu befreien.

Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt und muss noch ermittelt werden. Um den Wasserrohrbruch selbst werden sich die Stadtwerke Weinheim am Dienstagmorgen kĂŒmmern.

Ein Lob der Firma Strabag ging an die Feuerwehr, denn ohne das schnelle Eingreifen wĂ€re der Schaden weit höher gewesen und hĂ€tte vermutlich zu einem grĂ¶ĂŸeren und lĂ€ngeren Telefon- und Internetausfall gefĂŒhrt.

Anmerkung der Redaktion:
Ralf Mittelbach ist Pressewart der Feuerwehr Weinheim.