Samstag, 07. Dezember 2019

Einzelhändler finanzieren weitgehend die Weihnachtsbeleuchtung

Lebendiges Weinheim beleuchtet erfolgreiches Jahr

Damit die Weihnachtsbeleuchtung auch dieses Jahr wieder schön ist, muss fleißig gespendet werden

Weinheim, 14. November 2012. (red/pm) Bald wird die Stadt wieder in ein stimmungsvolles Weihnachtslicht getaucht sein. Die filigranen Lichterketten der Bahnhofstraße, das Firmament der Herrnhuther Sterne in der Fußgängerzone – die Zweiburgenstadt ist bekannt für eine besonders geschmackvolle Weihnachtsbeleuchtung. „Wir hören jedes Jahr großes Lob“, sagt City-Managerin Maria Zimmermann, die diese Anerkennung gerne weitergibt: Denn die alljährliche Weihnachtsbeleuchtung wird – alle Jahre wieder – überwiegend vom Verein „Lebendiges Weinheim“ finanziert und organisiert. Für den Verein, in dem rund 60 Einzelhändler und Sympathisanten als Mitglieder organisiert sind, ist dies ein Kraftakt und mit Abstand der größte Kostenpunkt im ganzen Jahr.

Information der Stadt Weinheim:

„Wir machen das trotzdem gerne“, beschreibt Vorsitzender Christian Mayer, „weil es der gesamten Stadt gut tut“. Der Sprecher der Einzelhändler verhehlt nicht, dass er sich deutlich mehr Mitglieder und mehr Solidarität wünscht. „Wir können niemanden zwingen, uns als Mitglied zu unterstützen, aber ohne das Lebendige Weinheim gingen in der Innenstadt die Lichter aus“, spitzt er zu. Daher sollte es seiner Ansicht nach eine moralische Verpflichtung für jeden Weinheimer Einzelhändler sein, zum Gesamtwohl der Stadt als Einzelhandelsstandort beizutragen. Die wichtigsten seien zwar dabei und engagiert, die „Flaggschiffe des Weinheimer Einzelhandels“, so Mayer. Aber jedes Geschäft und jede Unterstützung ermögliche weitere Projekte und Aktionen. Da bedürfe es noch mehr Gemeinschaftsgeist, wünscht sich der Vorsitzende. Insgesamt sei Weinheims Einzelhandel auf gutem Wege, jetzt benötige man noch mehr Wegbegleiter.
Denn das Pensum des Vereins ist – finanziell und personell – übers Jahr gesehen enorm. Die Weihnachtsbeleuchtung kostet jeweils rund 18 000 Euro. „Ohne zusätzliche Spenden wäre das gar nicht zu stemmen“, erklärt Geschäftsführerin Ruth Kinzel.

Trotz der durchaus noch ausbaufähigen Unterstützung konnte das „Lebendige Weinheim“ die zwei Hauptaktionen des Jahres zum Erfolg führen. Sowohl der Pflänzeltag im März als auch der Weinheimer Herbst im September seien sehr erfolgreich gewesen – „für die gesamte Innenstadt“ betont Ruth Kinzel. Neue Veranstaltungen sind hinzugekommen, wie das Pflastersteinfest am Windeckplatz im Mai; ein neuer Einkaufsführer wurde herausgegeben. „Dabei bilden wir immer ein gutes Team mit Maria Zimmermann und dem Stadt- und Tourismusmarketing“, freut sich die Geschäftsführerin. Ganz konkret benötigt der Verein “Lebendiges Weinheim“ für die diesjährige Weihnachtsbeleuchtung noch Spenden von Einzelhändlern, Dienstleistern, Gastronomen und Privatpersonen, die sich am Glitzerlicht erfreuen. Spenden können an folgende Konten des Vereins überwiesen werden: Volksbank Weinheim BLZ 670 923 00, Konto 14 95 003|Sparkasse Rhein-Neckar Nord BLZ 670 505 05 Konto 630 19 771|Weitere Infos unter 06201-38 95 212 oder e:Mail: info@lebendiges-weinheim.de