Dienstag, 19. Juni 2018

Entwarnung f√ľr Hobby-G√§rtner

Auswirkungen des milden Winters

Pflanze frostsicher

Frostsicher verpackt kommen auch empfindliche Pflanzen gut √ľber den Winter.

Rhein-Neckar, 22. Januar 2014. (red/sw/dwd) Eine Frage, die zur Zeit viele Hobby-G√§rtner und Gartenbesitzer besch√§ftigt, ist, welche Auswirkungen die milden Temperaturen, die derzeit das Wetter in der Region beherrschen, auf die Pflanzen hat. Wir haben f√ľr Sie einige Experten befragt. [Weiterlesen…]

Bereits f√ľnf Geb√§ude in Rippenweier angeschlossen

Heizen mit Holzhackschnitzeln

Weinheim, 20. November 2013. (red/pm) Im Stadtteil Rippenweier wird jetzt mit Holzhackschnitzeln geheizt: Bereits f√ľnf Geb√§ude sind an die Heizzentrale im H√∂henweg angeschlossen. Bisher hat die W√§rmeversorgung Rippenweier 400.000 Euro investiert. Gesch√§ftsf√ľhrer Peter Quintel freut sich √ľber steigende Nachfrage. [Weiterlesen…]

Dieses Jahr mit Motto

Im Märzen der Bauernmarkt . . .

Weinheim, 26. M√§rz 2013. (red/pm) Auf dem Marktplatz gibt es jetzt wieder jeden Samstag frische Sachen und neue Ideen, denn am Weinheimer Bauernmarkt werden wieder frische Waren geboten. [Weiterlesen…]

Der 111. Weinheimer Sommertagszug am Sonntag, 10. März

Der Fr√ľhling muss jetzt kommen

Weinheim, 06. M√§rz 2013. (red/pm)¬† Nach diesem langen und tr√ľben Winter muss sich der kalte Geselle auf etwas gefasst machen. Wenn am Sonntag, 10. M√§rz, ab 14 Uhr der Weinheimer Sommertagszug ‚Äď der gr√∂√üte an der Bergstra√üe – durch die Stra√üen der Innenstadt zieht, dann werden rund 3000 Menschen (darunter etwa 2000 Kinder) den Winter mit besonderer Genugtuung vertreiben. Er hatte lange genug Schonzeit. Wenn es darum geht, den Winter zu vertreiben und den Fr√ľhling zu begr√ľ√üen, sind alle Menschen gleich.
[Weiterlesen…]

Während RNV große Probleme mit Schnee und Eis hat, bleibt das Chaos bei den Autofahrern aus

Straßenbahnen stehen still РStraßenverkehr rollt normal

 

Rhein-Neckar, 21. Januar 2013. (red/aw/pm) Der Winter trifft die Metropolregion h√§rter als erwartet. Seit gestern herrscht vielerorts Stillstand. Besonders bei den Stra√üenbahnen. Die RNV hat in Mannheim und Heidelberg teilweise Stadtbusse abgezogen, um den Schienersatzverkehr zu gew√§hrleisten und hofft auf einen 20-Minuten-Takt. Ganz anders hingegen die Verkehrslage auf den Stra√üen. Die Polizei in Heidelberg und auch in Mannheim vermeldet keine besonderen Vorkommnisse. Die Autofahrer verhalten sich „sehr besonnen“ und ein „Chaos ist ausgeblieben“. Lediglich vereinzelte Unf√§lle mit Blechsch√§den wurden gemeldet.¬†

Information der RNV: 

„Seit Sonntag, 20. Januar, kommt es im gesamten Verkehrsgebiet der RheinNeckar-Verkehr GmbH (RNV) witterungsbedingt zu massiven Versp√§tungen und Fahrtausf√§llen. Der Stra√üenbahnverkehr in Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und an der Bergstra√üe ist bis auf Weiteres vollst√§ndig eingestellt.

Auch die Buslinien sind von starken Verspätungen und Fahrtausfällen betroffen. Ursachen sind der extreme Eisregen und die daraus resultierende Vereisung von Oberleitungen, Fahrzeugen und Teilen der Fahrbahn. Im Bereich der Oberleitungen besteht außerdem Gefahr durch herabfallende Eiszapfen.

Wegen des extremen Grades der Vereisung sind keine Eisfahrten m√∂glich, um die Oberleitungen vom Eis zu befreien oder eisfrei zu halten. Aufgrund der Witterungsverh√§ltnisse kann der Stra√üenbahnbetrieb zum morgendlichen Berufsverkehr nicht wieder aufgenommen werden. Berufpendler und Sch√ľler m√ľssen sich in den Morgenstunden auf jeden Fall auf massive Verkehrsbehinderungen, Fahrtausf√§lle und Verp√§tungen einstellen. Ein Fahrplanm√§√üiger Verkehr ist nicht m√∂glich.
Ein Ersatzverkehr mit Bussen wird eingerichtet. Allerdings wird dieser den Ausfall der Straßenbahnen nicht kompensieren und nur in unregelmäßigen Abständen verkehren können. Derzeit sind die Straßen, vor allem in Mannheim und Ludiwigshafen, jedoch so glatt, dass auch viele der Ersatzbusse nicht fahren können.

In Mannheim werden die meisten Buslinien eingestellt, um einen Schienenersatzverkehr f√ľr die Stra√üenbahnlinien einzurichten. Die Bahnlinien 1, 3 und 4 werden etwa im 20-Minutentakt durch Busse ersetzt. Zus√§tzlich verkehren durchgehend die Nachtbusse der Linien 6 und 7, ebenfalls alle 20-Minuten. In Ludwigshafen werden die Stadtbuslinien regul√§r bedient. Die Bahnlinien 6 und und 7 werden im 20-Minutentakt durch Januar 13 die Nachtbuslinien 96 und 97 ersetzt. Auch in Heidelberg werden teilweise
Busse von den regulären Buslinien abgezogen, um den Straßenbahnverkehr zu ergänzen. Somit soll sowohl auf den- Bus als auch auf den Bahnlinien ein 20-Minutentakt gewährleistet werden.

Derzeit sind hunderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Bereichen der RNV im Einsatz, um die St√∂rung zu beheben und die Fahrg√§ste trotzdem an ihr Ziel zu bringen. An vielen Haltestellen sind Infoposten im Einsatz, um √ľber die derzeitige Lage zu informieren. Gleichzeitig wird versucht, die Oberleitungen manuell vom Eis zu befreien, da eine chemische Enteisung aus Sicherheitsgr√ľnden nicht m√∂glich ist.“

Am 10. März zieht der traditionsreiche Umzug wieder durch Weinheim

Anmelden zum Sommertagszug

Die Plakette des Weinheimer Sommertagszug 2013. Quelle: Stadt Weinheim

 

Weinheim, 18. Januar 2013. (red/pm) Auch wenn sich der Winter jetzt gerade festsetzt: Am Sonntag, 10. M√§rz, kann sich der Fr√ľhling dieses Jahr nicht l√§nger dr√ľcken. Denn an diesem Sonntag feiert Weinheim wieder seinen traditionellen Sommertagszug. Es wird wieder der gr√∂√üte Umzug seiner Art in der ganzen Region sein. Bei sch√∂nem Wetter zieht es oft bis zu 20.000 Menschen in die Stadt.

Information der Stadt Weinheim:

„Im Rathaus hat die Anmeldezeit begonnen. Gruppen, die teilnehmen m√∂chten, sollen sich bis sp√§testens 1. Februar beim Kulturb√ľro, Sabrina Bessler, Rathaus, Obertorstra√üe 9 (Telefon 06201/82-593, Fax: 06201/82-595, E-Mail: s.bessler@weinheim.de oder kulturbuero@weinheim.de anmelden. Bereits jetzt sind die Kinder mit gro√üem Eifer dabei, sich f√ľr das bedeutende Fr√ľhlingsfest an der Bergstra√üe vorzubereiten. Die Sommertagsstecken werden angefertigt, bunt geschm√ľckte Handwagen und gro√üe Motivwagen werden mit viel Liebe hergerichtet.

Zum Vormerken: Die Aufstellung des Zuges erfolgt dann wieder um 13.30 Uhr in der Grundelbachstraße mit Spitze zum Petersplatz. Um 14 Uhr marschiert der Zug in Richtung Marktplatz los. Wie auch in den vergangenen Jahren erhalten die Zugteilnehmer vor Abmarsch des Zuges eine Erinnerungsplakette. Um zu gewährleisten, dass jede Gruppe ihre Plaketten erhält, sollte bei der Anmeldung ein Ansprechpartner mitgeteilt werden, der die Plaketten bei der Verteilung entgegennimmt.

Die Gruppen, die mit einem gro√üen Wagen am Sommertagszug teilnehmen, m√ľssen bei der Anmeldung die genaue L√§nge und Breite (nicht breiter als 2,55 Meter) des Wagens mitteilen, damit alle sicherheitstechnischen Kriterien eingehalten werden k√∂nnen. Das Thema ‚ÄěFr√ľhling‚Äú muss auf jeden Fall erkennbar sein. Die am sch√∂nsten ausgeschm√ľckten Wagen erhalten vom Sommertagskomitee einen Preis, ebenso wie die sch√∂nsten Steckengruppen, die Gruppen, die am besten singen oder auch die Gruppe mit dem sch√∂nsten Erscheinungsbild.

F√ľr die Anschaffung der Sommertagsplaketten, aber auch f√ľr andere finanzielle Aufwendungen, die f√ľr dieses beliebte Festes n√∂tig sind, bittet Oberb√ľrgermeister Heiner Bernhard, die Stadt Weinheim durch eine Geldspende zu unterst√ľtzen. Selbstverst√§ndlich erhalten die Spender eine steuerlich verwendbare Bescheinigung.

Auf folgende Konten der Stadt Weinheim k√∂nnen unter dem Stichwort ‚ÄěSommertagszug‚Äú Spende √ľberwiesen werden: Sparkasse Rhein Neckar Nord (BLZ 670 505 05, Konto 63015555), Volksbank Weinheim (BLZ 670 923 00, Konto 1023802), Deutsche Bank Weinheim (BLZ 670 700 10, Konto 5828009), Commerzbank Weinheim (BLZ 670 400 31, Konto 370150500), Volksbank Kurpfalz H+G Bank (BLZ 670 915 00, Konto 51947401), Postbank AG Karlsruhe (BLZ 660 100 75, Konto 6335754).“

Fotostrecke: Sommertagszug verabschiedet Winter

Nasskaltes Wetter und heiße Rhythmen

Die letzten Augenblicke des diesjährigen Schneemanns - 2.000 Kinder verabschiedeten den Winter.

 

Weinheim, 18. März 2012. (red) Trotz eines eher unfreundlichen Wetters hatten rund 2.000 mitmachende Kinder ihren Spaß am diesjährigen Sommertagszug. Insgesamt bestand der Zug aus rund 3.000 Teilnehmern. Damit ist und bleibt der Weinheimer Sommertagszug der größte der Region.

Wie viele Besucher den bunten Zug verfolgten? Einige tausend. Und viele hatten die Sonne im Herzen mitgebracht, die am Himmel fehlte.

Vor allem die spanischen Flamenco-T√§nzerinnen strahlten Energie und Lebensfreude aus. Gute Laune konnte man aber √ľberall versp√ľren – die Menschen sind froh, wenn endlich der Winter vorbei ist und der Fr√ľhling beginnt.

Traditionell wurde dem Schneemann auf dem Marktplatz der Garaus gemacht – begleitet von Kinderstimmen, die fr√∂hlich „Winter ade“ anstimmten.

 

Unser Fotograf Ralph Urbach hat den Zug dokumentarisch festgehalten. Viel Freude mit unserer Fotostrecke!

Hinweis: Sie können die Fotos als Slideshow im Artikel betrachten oder einzelne Bilder per Click auswählen Рdiese werden dann größer als im Artikel angezeigt. Mit den Rechts-Links-Pfeiltasten können Sie durch die Fotos wechseln.

[nggallery id=30]

Video: Erste Krokusse k√ľndigen das Ende des Winters an

Der Fr√ľhling l√§sst gr√ľ√üen

Weinheim/Rhein-Neckar, 23. Februar 2012. (red/PR-Video) In Weinheim an der Bergstra√üe l√§sst der Fr√ľhling bereits gr√ľ√üen – zumindest im Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof. [Weiterlesen…]

Fotostrecke: Herrlicher Sonnenschein zum Sommertagszug 2011


Guten Tag!

Weinheim, 04. April 2011. (red) Rund 20.000 begeisterte Besucher genossen gestern das sch√∂ne Wetter und den gr√∂√üten Sommertagszug an der Bergstra√üe – rund 3.000 Kinder und Menschen gestalteten die 56 Z√ľge. Unsere Fotostrecke zeigt sch√∂ne Bilder von einem tollen Sommertagszug bei bestem Wetter.

sommertagszug_1011_weinheim_local4u77

Das war's mit dem Winter - ade.

P√ľnktlich ging es um 14:00 Uhr los: vom Petersplatz durch die Hauptstra√üe, Bahnhofstra√üe, Schulstra√üe, Luisenstra√üe. Dann zogen die Sommertagsz√ľgler an sich selbst vorbei auf der Bahnhofstra√üe wieder zur Hauptstra√üe, durch die Fu√üg√§ngerzone bis zum Marktplatz. Gro√üe Wagen sowie Sommer- und Winterbutzen gingen dann auf der hinteren Hauptstra√üe zur Grundelbachstra√üe ab.

Wie viele Gäste es insgesamt waren? Schätzungen sagen rund 20.000. Soviel ist sicher: Es war rappelvoll und entlang der Zugstrecke standen viele gut gelaunte Menschen.

Viel Spa√ü mit den Fotos ūüôā

[nggallery id=8]